Bad Neustadt

Dauerklingeln im Corona-Call-Center

Bis zu 800 Anrufe täglich erreichen das Call-Center des Landratsamts. Die vier Mitarbeiter haben also ordentlich zu tun. Und viele, viele Fragen zu beantworten.
Viel zu tun haben die Damen und Herren des Call-Centers im Landratsamt Rhön-Grabfeld, das eigens zum Thema Coronavirus eingerichtet wurde. Rund 800 Anrufe täglich werden entgegengenommen. Foto: Landratsamt Rhön-Grabfeld/Sophia Mohr

Sophia Mohr ist in diesen Tagen eine besonders viel beschäftigte Frau am Landratsamt Rhön-Grabfeld. Die Pressesprecherin des Hauses muss täglich über den Sachstand zur Coronakrise im Landkreis Rhön-Grabfeld informieren und entsprechend koordinieren. Und auch, was sich im kürzlich eingerichteten Call-Center des Landratsamts zu Corona tut, hat sie im Blick.

"Aktuell gehen täglich circa 800 Anrufe ein. Diese Zahl schwankt allerdings sehr", gibt Sophia Mohr einen Einblick in die Arbeit ihrer Kolleginnen und Kollegen an den Telefonen. Die Hotline wurde am Freitag, 13. März, mit anfangs einem Mitarbeiter eingerichtet. "Nachdem die Hotline am ersten Wochenende stark frequentiert wurde, wurde die Einrichtung eines Call-Centers vorangetrieben. Dieses nahm am Dienstag um 13 Uhr seinen Dienst auf", erklärt Sophia Mohr. Um den Einsatzplan für das Call-Center kümmert sich das Team der Hauptverwaltung in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt.

Hotline zum Call-Center aufgestockt

Dass es ein stärker besetztes Call-Center braucht, war schnell klar. "Bis zur Einrichtung des Call-Centers gingen über 2300 Anrufe ein, die aus Kapazitätsgründen zunächst nicht alle entgegengenommen werden konnten. Seit der Einrichtung des Call-Centers können aber nahezu alle Anrufe angenommen werden", sagt Sophia Mohr. Das Call-Center-Team setzt sich aus Kolleginnen und Kollegen aus allen Abteilungen des Landratsamts zusammen.

Der Fokus der Themen hat sich innerhalb der letzten Tage durchaus verschoben, bemerken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Am ersten Wochenende war es noch primär um Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten gegangen. "Der Fokus hat sich in dieser Woche in Richtung gewerbe- bzw. gaststättenrechtliche Fragen verschoben", erklärt Sophia Mohr. Derzeit sind die Anrufe gemischter Art. "Gefragt wird zum Beispiel nach den Kriterien der Testung, nach Details im Falle einer häuslichen Quarantäne, nach dem Betreuungsangebot für Kinder und so weiter", so die Pressesprecherin des Landratsamts.

Medizinische Fragen gehen ans Gesundheitsamt

"Es treten derzeit allerdings auch Fragen auf, die sich nicht auf das Thema Corona beziehen. Diese Anrufer bitten wir, sich nicht an die Bürger-Telefonhotline zu wenden", betont Mohr. Die Kapazitäten sollen natürlich der Corona-Problematik vorbehalten bleiben.

Viele Anrufer haben auch bestimmte medizinische Fragen, mit denen sie sich an das Call-Center wenden. "Medizinische Fragen werden durch die Mitarbeiter an der Hotline aufgenommen und an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Dort werden diese Fragen von medizinischem Fachpersonal beantwortet. Wenn notwendig, erhält der Anrufer einen entsprechenden Rückruf", so Mohr weiter gegenüber dieser Redaktion. Tatsächlich wurde sogar der ehemalige Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Horst Rusche, sozusagen als Fachmann reaktiviert. Außerdem stehen weitere acht Ärzte zur Klärung medizinischer Fachfragen dem Landratsamt zur Verfügung.

Am Landratsamt ist man zufrieden mit der Ausstattung. "Da nahezu alle Anrufe entgegengenommen werden können, ist eine Erweiterung derzeit nicht notwendig. Bei Bedarf wird das Landratsamt aber auch kurzfristig reagieren", so Sophia Mohr abschließend.

Corona-Bürgertelefon
Die Telefonhotline ist unter der Nummer 09771-94800 zu folgenden Zeiten erreichbar:
Montag-Freitag: 8 bis 18 Uhr
Samstag-Sonntag: 10 bis 16 Uhr

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Gerhard Fischer
  • Coronavirus
  • Fachpersonal
  • Gesundheitsbehörden
  • Mitarbeiter und Personal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!