MELLRICHSTADT

Denkmal scheidet die Geister

Der Würzburger Güterbahnhof war im Dritten Reich die zentrale Deportationsstelle für unterfränkische Juden. Ein Denkmal soll an sie erinnern. Beteiligt sich die Stadt?
Deportation
Feier zur Verlegung des Denkmals am Platz´schen Garten. Das Denkmal erinnert an die dritte Deportation der unterfränkischen Juden die am 25. April 1942 von hier in den Tod geschickt wurden Foto: Theresa Müller
Der ehemalige Güterbahnhof an der Aumühle in Würzburg war im Dritten Reich die zentrale Deportationsstelle für die jüdische Bevölkerung in Unterfranken. Den Bahnhof gibt es heute nicht mehr, doch am historischen Aufgang zur Aumühle soll ein Denkmal für ganz Unterfranken entstehen, finanziert mit Zuschüssen und Spenden. Die Frage, ob sich die Stadt Mellrichstadt beteiligen soll, schied bei der jüngsten Sitzung des Stadtrats die Geister.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen