Der Holzwurm ist dann weg

Eine Fachfirma befreit zurzeit Altäre, Bänke und die Orgel in der Reyersbacher Kirche vom holzvernichtenden Schädling. Wer wollte, konnte dazu auch private Möbel ins Gotteshaus stellen.
Alles muss dicht sein: Ein Mitarbeiter der Firma Binker versiegelt ein Fenster mit Folie, damit kein Gas austritt.
Der Taufstein ist auf Seite geschoben; den Weg zum Altar säumen Schränke, Tische, Stühle, sogar ein Holzbottich und zwei Krippen. Alle wurmstichig. Die Kirche in Reyersbach zeigt sich ungewohnt. Der Grund: Diese Woche wird dem Holzwurm mit Gas zu Leibe gerückt. Damit dabei nichts schief geht, ist Hans Brütting vor Ort.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen