OSTHEIM

Die Alten Herren und der Kalte Krieg

„Wir bewaffneten Grenzsoldaten der DDR mussten unsere Bausoldaten beim Errichten des Schutzwalls West gegen die drohenden Angriffe aus dem Westen beschützen.
Misstrauische Blicke: Der Aufbau des neuen Grenzsperrzauns (hier im Jahre 1961 bei Zimmerau) wurde von DDR-Offizieren bewacht. Foto: Foto: Sammlung Reinhold Albert
„Wir bewaffneten Grenzsoldaten der DDR mussten unsere Bausoldaten beim Errichten des Schutzwalls West gegen die drohenden Angriffe aus dem Westen beschützen. Dieser Schutzwall hat uns vor Angriffen der NATO-Truppen aus der kapitalistischen BRD bewahrt und vor Plünderern aus der BRD, die unsere Geschäfte leerkaufen wollten.“ So zitierte Kreisheimatpfleger Reinhold Albert bei seinem Vortrag im „Thüringer Hof“ in Ostheim einen ehemaligen DDR-Grenzer, der vor Schülern in Bad Königshofen die Todesgrenze quer durch das geteilte Deutschland gerechtfertigt hatte. Das war, kaum zu glauben, in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen