Bad Neustadt

Die Glosse: Ein Empfangsloch für Doro Bär!

Dem Rhönkauz wird das politische Geschäft viel zu schnell. Den Politikern offensichtlich auch. Jemand muss sie vor ihren Glückwunsch-Postings schützen!
Hand aufs Herz: Ein Handy muss nicht immer in Reichweite sein, empfiehlt der Rhönkauz insbesondere der Politik. Foto: Christoph Weiß

Der Rhönkauz ist ja ein Arbeiterkind. Darum weiß er eines genau: Wenn man der FDP zu einem Wahlsieg gratulieren kann, dann wird es politisch ungemütlich. Ein Satz, der von politisch Hochaktiven wie der Bundestagsabgeordneten und Digital-Staatsministerin Dorothee Bär genauso unüberlegt unterschrieben werden kann wie ihr überschneller Glückwunsch-Post für den Kurzzeit-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich in Erfurt.

Nicht viel besser erging es am gleichen Tag dem FDP-Kreisvorsitzenden Karl Graf Stauffenberg, der ebenfalls kurz nach der zweifelhaften Wahl des FDP-Kandidaten Kemmerich  eine Glückwunsch-Nachricht ins Netz schickte und der dann auch halb zurückruderte, weil die FDP ihren grandiosen Erfolg nur der AfD zu verdanken hatte. 

Ja, so ist das, wenn die Politik im Wahlkampfmodus ist. Die Damen und Herren hetzen von einer Wahlveranstaltung zur anderen, werden hin- und her kutschiert von Pressetermin zu Bürgersprechstunde, niemand nimmt ihnen für ein paar Minuten das Handy aus der Hand - - - und schon ist ein unbedachter Post abgesetzt. 

Mal ehrlich: Langsam glaubt der Rhönkauz, dass sich Doro Bär in einer strategischen Zwickmühle befindet. Einerseits will sie Erfolge in der Bundespolitik im Wahlkreis und verbuchen und Empfangslöcher in Willmars oder im Grabfelsd stopfen. Auf der anderen Seite ahnt sie, dass so ein Empfangsloch auch durchaus dem Selbstschutz dient und so manche Erklärungsnot erspart, weil der unglücklich formulierte Tweet erst gar nicht  in das weltweite Netz findet.     

Dem Rhönkauz ist nun angst und bange, dass das 5G-Netz, für das ja im Landkreis ein Pilotprojekt angedacht ist, die Sache für die Politiker noch schlimmer macht und noch schneller in die virtuellen Fettnäpfchen getreten wird. Bär und Stauffenberg sollten mit den Grünen gemeinsame Sache machen - und vor 5G in Rhön-Grabfeld warnen!  

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Gerhard Fischer
  • Alternative für Deutschland
  • Dorothee Bär
  • Erfolge
  • FDP
  • Karl Graf
  • Wahlkreise
  • Wahlsiege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!