Wülfershausen

Die Turmfalken-Küken des Herrn Schön

Seit gut 20 Jahren bietet ein Holzkasten im Giebel der Zehntscheune in Wülfershausen den Raubvögeln ideale Brutmöglichkeiten. Warum sie zweimal aber dennoch ausblieben.
Anton Schön bietet Turmfalken unter dem Dach der Zehntscheune in Wülfershausen ideale Brutmöglichkeiten. Um sie genauer anzuschauen, nimmt er die Vogelkinder auch manchmal aus dem Nest, was den Eltern aber nichts auszumachen scheint.  Foto: Michael Petzold
Der Weg zu den Küken führt über staubige Stufen. "Die sind sehr steil und schmal", warnt Anton Schön vor einem Fehltritt, während der fast 70-Jährige behenden Schrittes die Treppen erklimmt. Beeindruckend, welche Ausmaße diese Zehntscheune am Pfarrhaus aus dem frühen 17. Jahrhundert besitzt. Unmengen an Feldfrüchten und anderen  Dingen hatten Platz auf den riesigen Zwischenböden. Noch bis in die 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts lagerten hier Bauern Heu und Stroh. Vor den letzten Stufen, die schließlich unters Dach führen, hört man schon das leise Piepsen der anscheinend nimmersatten Vogelkinder.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen