MELLRICHSTADT

Die Zeichen bei Reich stehen auf Zukunft

Das neue Logistikzentrum der Reich GmbH in der Loh.
Das neue Logistikzentrum der Reich GmbH in der Loh. Foto: Daniel Fergerson (Rhön-Drohne)

Logistik mischt in der modernen Arbeitswelt der industriellen Fertigung und Produktion überall mit – in der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung. Entsprechend hat die Reich GmbH die Weichen gestellt. Seit dem 27. November 2017 hat der Automobilzulieferer sein neues Logistikzentrum in der Lohstraße in Betrieb genommen. Und nach knapp neun Monaten lässt sich ein erstes Resümee ziehen: Die anfänglichen Geburtswehen sind mittlerweile überstanden und das neue Logistikzentrum entwickelt sich prächtig, teilt das Unternehmen mit.

Platzprobleme

Neuanläufe und die dadurch bedingten neuen Maschinen hatten in der Reich GmbH zu einem Platzproblem geführt. Es mussten Ideen entwickelt werden, die das Problem lösen. Ein mögliches Szenario war die Auslagerung von Funktionen der Nichtproduktion. Aber woher neue Flächen nehmen? Angeboten hatte sich zu diesem Zeitpunkt der Kauf des ehemaligen Weißenberger Areals in der Loh. Zeitnah wurden Gespräche aufgenommen und ein Kaufvertrag geschlossen.

Mit der Auslagerung des Logistikbereiches verfolgte die Reich GmbH, wie bereits angedeutet, verschiedene Ziele. So konnten der frei werdende Platz in der Industriestraße für die Produktion genutzt und neue Maschinen integriert werden. Hinzu kam, dass mit der Verlagerung des Versandbereiches zum Thema Arbeitssicherheit ein deutlicher Beitrag geleistet wurde, so das Unternehmen. Denn in den vergangenen Jahren hat der LKW-Verkehr erheblich zugenommen. Wer nach der Mittagspause in die Industriestraße einbiegen wollte, hat dies bemerkt. Durch die Verlagerung wird der Verkehr im Kreuzungsbereich und innerhalb des Werksgeländes wesentlich verringert.

Mehr Lagerkapazität

In den vergangenen Monaten wurden nun zahlreiche Baumaßnahmen abgeschlossen, um den Bau für seinen zukünftigen Verwendungszweck herzustellen. In einem ersten Schritt wurde der Abbau von vorhandenem, nicht mehr benötigten Equipment wie Lüftungsanlage und Stahlbühne innerhalb der Halle vorgenommen. Anschließend wurden das Heizungssystem erneuert und ein neues Regalsystem in der Halle eingebaut. Somit konnte das Unternehmen die Kundenanforderung nach mehr Lagerkapazität erfüllen.

Nachdem die Innenarbeiten beendet waren, wurden auch im Außenbereich einige Arbeiten vorgenommen. Die „Kalthalle“, also der Teil, der nach hinten an die Halle angebaut ist, wurde verkleidet, und vier neue Laderampen wurden für den Lieferverkehr angebaut. Die Außenfläche wurde für die Zufahrt der Lastwagen ausgebaut und asphaltiert. Zudem wurde eine Heckenreihe zurückgeschnitten, um freie Sicht zu haben. Ein neues Tor sowie ein neuer Zaun schlossen die Maßnahmen ab.

Büro noch im Container

Für die Inbetriebnahme wurden laut Reich GmbH auch neue Flurförderfahrzeuge und Stapler angeschafft, um die Transporte im neuen Lagersystem zu ermöglichen. Das Versandbüro ist seit der Inbetriebnahme derzeit noch in Containern untergebracht und soll im weiteren Ausbau in die Halle integriert werden.

Neben der Versandabteilung ist nun auch die Zoll- und Exportabteilung im neuen Logistikzentrum untergebracht. Eine sinnvolle Zusammenführung, da beide Abteilungen thematisch sehr stark zusammenarbeiten.

Gleichzeitig mit dem Bezug des neuen Logistikzentrums wurde ein sogenannter Shuttle Transport eingeführt, um die Teile beziehungsweise Materialien zwischen den Standorten in Industrie- und Lohstraße zu transportieren. In der Lohstraße werden zukünftig fertig verpackte Gutteile sowie Leergut und Kartonagen eingelagert.

Große Maßnahmen abgeschlossen

Am Logistikzentrum in der Loh sind jetzt die großen Baumaßnahmen abgeschlossen. Das Gelände ist nun vollständig eingezäunt und mit einem Zufahrtstor versehen. Die Außenanlage ist erneuert worden, sodass jetzt von einer Baustelle nichts mehr zu sehen ist.

„Chaotisches Lager“

Die Werbeanlagen sowie die Hinweisschilder wurden sowohl am Gebäude als auch an den Zufahrtswegen angebracht. Das neue Logistikzentrum ist somit nicht mehr zu übersehen. Mittlerweile haben 21 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz im neuen Logistikzentrum bezogen.

Über 20 LKW‘s und Kleintransporter werden am Tag im neuen Logistikzentrum abgefertigt. Neben der Versendung der produzierten Teile werden auch die Anlieferung und Einlagerung von Rohlingen und von Leergut im Logistikzentrum abgewickelt. Weitere Neuerungen, wie ein sogenanntes „Chaotisches Lager“, wurden eingeführt. Dies ermöglicht ein detailliertes Auslastungscontrolling und die Ermittlung der Umschlagshäufigkeit. Insgesamt stellt die Reich GmbH damit die Zeichen weiter auf Zukunft am Standort Mellrichstadt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mellrichstadt
  • Georg Stock
  • Lager
  • Produktion und Herstellung
  • Reich GmbH
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!