BAD KÖNIGSHOFEN

Diskurs über die Zacken des Stadtwappens

In der 1974 aufgelegten Stadtchronik von Josef Sperl ist das Stadtsiegel mit vier Einkerbungen dargestellt. Foto: Reinhold Albert

Ende vergangenen Jahres monierte Reinhard Mell von Mellenheim aus Bad Königshofen in einem Leserbrief, dass die Stadtverwaltung trotz seiner mehrfachen Hinweise ihr eigenes Wappen, obwohl sie es auf der Titelseite der Main-Post jeden Tag zum Frühstück richtig serviert bekomme, auf ihren Briefköpfen, Bauhoffahrzeugen, Werbetafeln und sogar im Internet fehlerhaft verwende.

Es geht um die Einkerbungen (Zacken) in dem sogenannten Würzburger Rennfähnlein – sind es vier oder nur zwei, das ist die Frage.

Das Fähnlein ist wie auch der Fränkische Rechen untrennbar mit Franken und mit den Würzburger Fürstbischöfen verbunden. Die im Wappen in der Regel im blauen Feld dargestellte Figur ist eine Fahne an einem goldenen Fahnenstock mit einem quadratischen in Rot und Silber gevierten Fahnentuch. Dieses hat zwei (auch vier sind möglich) kleine rechteckige Ausschnitte (Zacken).

Zwei Varianten

Das Landratsamt Rhön-Grabfeld wandte sich an die Stadt Bad Königshofen mit der Bitte um Aufklärung. Bürgermeister Thomas Helbling fragte bei Kreisarchiv- und Heimatpfleger Reinhold Albert an, ob er zur Lösung des Rätsels beitragen könne. Dieser suchte zunächst den ältesten Siegelabdruck auf einer Urkunde im Stadtarchiv von 1450 heraus, dann das in der 1974 veröffentlichten Stadtchronik von Josef Sperl befindliche Stadtsiegel sowie die offizielle Wappenbeschreibung des Stadtwappens. Der Heimatpfleger stellte fest, bei Würzburg, Lauda Königshofen oder Schwarzach, die die gleiche Fahne haben, sind es vier Zacken, also zwei links und zwei rechts. Im Königshöfer Siegel, das im Sperl-Buch abgebildet ist, ist es ebenso und auf dem alten Urkundensiegel von 1450 kann man es nicht erkennen.

Der Kreisarchivpfleger suchte nun Rat beim Staatsarchiv Würzburg. Archivoberrätin Dr. Ingrid Heeg-Engelhart teilte mit, dass das alte Siegel von 1450 in einem breiten Dreiecks- oder Rundschild eine schräg gestellte, wohl dreifach gekerbte gevierte Fahne an einer Lanzenstange zeige. Das Siegel von Königshofen aus dem 15. Jahrhundert finde sich auch an im Staatsarchiv Würzburg aufbewahrten Urkunden.

Dem 1974 aufgelegten Buch des ehemaligen Regierungsdirektors Dr. Peter Kolb „Die Wappen der Würzburger Fürstbischöfe“ zufolge, bildete sich im 16. Jahrhundert die heute verbindliche Form (und Farbgebung) des Rennfähnleins heraus, nämlich die schrägliegende, an den beiden senkrechten Seiten je zweimal eingekerbte gevierte Fahne an einer Lanzenstange. Das Wappen in dieser Form als Stadtwappen für Königshofen befinde sich bereits in der 1593 vollendeten Abschrift der Chronik der Würzburger Bischöfe des Lorenz Fries von Johann Wilhelm Ganzhorn, Kanoniker des Würzburger Neumünsterstifts.

Demgegenüber weise, so die Archivoberrätin, das Königshofer Stadtsiegel in Urkunden der Jahre 1662 und 1725 ein lediglich außen zweimal eingekerbtes Rennfähnlein auf, dessen Lanzenstange oben knaufartig verdickt sei und über den Schild hinausweise.

Insgesamt konnten für die Zeit vom 15. bis 18. Jahrhundert für Bad Königshofen drei verschiedene Siegel ermittelt werden, die vor allem hinsichtlich Schildform, Kerbung und Form der Lanzenstange variieren.

Eine einschlägige Akte über die Genehmigung eines Wappens oder Siegels für die Stadt (Bad) Königshofen liegt laut Dr. Heeg-Engelhart im Staatsarchiv Würzburg nicht vor. Die Abbildungen des Wappens in den 1972 erfolgten Veröffentlichungen von Bezirksheimatpfleger Dr. Andreas Pampuch (Stadt- und Landkreiswappen von Unterfranken) und Klemens Stadler (Deutsche Ortswappen, Freistaat Bayern, Kreis Unterfranken) sind identisch. Pampuch beschreibt das Wappen von Bad Königshofen wie folgt: „In Blau eine schräg gestellte, zweimal eingekerbte, von Rot und Silber gevierte Fahne an goldener Lanzenstange“.

Das Stadtwappen von Bad Königshofen auf der offiziellen Internetseite der Stadt. Repro: Reinhold Albert Foto: Reinhold Albert
Im Stadtarchiv Bad Königshofen befindet sich an einer 1450 ausgestellten Urkunde das älteste Siegel der Stadt, auf dem das sogenannte Würzburger Rennfähnlein – das Wappen der Stadt Bad Königshofen – abgebildet ist. Foto: Reinhold Albert

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Reinhold Albert
  • Heimatpfleger
  • Johann Wilhelm
  • Lorenz Fries
  • Reinhold Albert
  • Stadt Bad Königshofen
  • Thomas Helbling
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!