FLADUNGEN

Dorferneuerung: Zur richtigen Zeit hartnäckig

Über 12 Millionen Euro sind seit 1979 in die Verbesserung des Fladunger Ortsbildes geflossen. Dass dies gut investiert wurde, daran haben engagierte Bürger großen Anteil.
Behördenleiter Ottmar Porzelt (Fünfter von rechts) vom Amt für Ländliche Entwicklung ehrte mit Baudirektor Jürgen Eisentraut (links) und Dieter Heim (Vierter von links, beide ebenfalls ALE) die Mitglieder des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft ... Foto: Foto: Franziska Sauer
39 Jahre harte Arbeit liegen hinter den Fladunger Dorferneuerern. Das Fazit: Es hat sich gelohnt. Das finden nicht nur sie selbst, sondern auch die Vertreter des Amts für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE) und Landrat Thomas Habermann. „Das Besondere an der Dorferneuerung ist, dass sie auf die Beteiligung der Bürger setzt“, sagte Ottmar Porzelt, Leiter des ALE. Genau das sei in Fladungen sehr gut gelungen. Aus seiner Sicht waren die Mitglieder der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Fladungen-Oberfladungen engagiert und offen und immer zur richtigen Zeit hartnäckig.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen