SULZDORF/SAAL

Ein „Baby“ beendet seinen Dornröschenschlaf

Der große Moment rückt näher: Peter Volz im Cockpit des in Sulzdorf an der Lederhecke im Jahr 1954 gebauten „Grunau Babys III“, das am kommenden Samstag nach fast 40 Jahren wieder abheben soll. Der Pilot und Fluglehrer war maßgelblich an der Generalüberholung des einsitzigen Segelflugzeuges beteiligt.
Der große Moment rückt näher: Peter Volz im Cockpit des in Sulzdorf an der Lederhecke im Jahr 1954 gebauten „Grunau Babys III“, das am kommenden Samstag nach fast 40 Jahren wieder abheben soll. Der Pilot und Fluglehrer war maßgelblich an der Generalüberholung des einsitzigen Segelflugzeuges beteiligt. Foto: Foto:

Für einige Segelflugenthusiasten geht am kommenden Wochenende ein Traum in Erfüllung: Auf dem Flugplatz in Saal soll am 16. September nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf ein „Grunau Baby III“ zu einem historischen Erstflug abheben.

Funktionsfähige Fluggeräte, die diesen Namen tragen, gibt es noch viele in Deutschland, schließlich war der Flieger in der Zeit vor und nach dem zweiten Weltkrieg eines der meistgebauten Segelflugzeuge überhaupt. Das Besondere an dem Segelflugzeug, das im Hangar des Flugsportvereins Grabfeld restauriert wurde: Es wurde in den 1950er Jahren von Schreinermeister Rudolf Schindler in Sulzdorf an der Lederhecke gebaut.

Jahrzehntelang eingelagert

„Möglicherweise ist es das einzige noch intakte Segelflugzeug aus dieser Fertigung“, vermutet Peter Volz. Der passionierte Pilot, Fluglehrer und Ausbildungsleiter beim Flugsportverein Saal hat das 1954 gebaute „Graunau Baby“ in den vergangenen Monaten wieder flugtauglich gemacht, nachdem es in seine Einzelteile zerlegt, jahrzehntelang eingelagert war. Über eine Anzeige in einem Fachmagazin entdeckte es vor zwei Jahren sein neuer Eigentümer, der aus Pfarrweisach stammende Pilot Erwin von der Forst, in Villingen. Er kaufte den Flieger und brachte ihn in seinen Hangar nach Haßfurt.

Acht bis zehn Exemplare des „Grunau Baby III“ wurden in den 1950er Jahren in Rudolf Schneiders Werkstatt in Sulzdorf gebaut, bevor die Produktion aus finanziellen Gründen eingestellt werden musste. Dass ausgerechnet das allererste Exemplar mit der Seriennummer „AB 01“ die Jahrzehnte fast unversehrt überdauert hat, ist ein schöner Zufall, über den sich auch der Sohn des Segelflugzeugbauers freut. Ende 2015 erfuhr Peter Schindler von Peter Volz, dass ein von seinem Vater gebautes Segelflugzeug in Haßfurt aufgetaucht ist. Sofort setzte sich der Mitt-Siebziger mit dem neuen Eigentümer in Verbindung und erlebte einen weiteren Glücksmoment: Erwin von der Forst erzählte ihm von seinem Plan, das über 60 Jahre alte Flugzeug wieder in die Luft zu bringen.

Der große Moment ist gekommen

Dass der große Moment bei entsprechender Witterung am kommenden Samstag nun gekommen ist, liegt vor allem am exzellenten Zustand der Flugzeugteile. „Der Vorbesitzer des Segelflugzeuges hat bereits rund 800 Stunden in die Renovierung gesteckt“, weiß Peter Volz, der die Generalüberholung zu Ende führte, indem er zum Beispiel fehlende Bespannungsteile ergänzte oder originalgetreue Armaturen und Instrumente einbaute, was noch einmal 150 Arbeitsstunden erforderte. „Dazu kommen mindestens 6000 Euro an Materialkosten“, deutet Peter Volz an, dass die Restaurierung kein ganz billiges Vergnügen war.

Abheben soll der einsitzige Segelflieger, voraussichtlich von seinem Eigentümer gesteuert, am kommenden Samstag um 14 Uhr auf dem Flugplatz in Saal ganz standesgemäß, wie Peter Volz versichert: „Wir werden das Flugzeug nicht mit der Winde hochziehen, sondern einen Schlepp mit einem Oldtimer-Doppeldecker durchführen.“

Viel bestaunt: Ein „Grunau Baby III“ aus Sulzdorf war Mitte der 1950er Jahre auf dem Marktplatz in Bad Königshofen zu sehen.
Viel bestaunt: Ein „Grunau Baby III“ aus Sulzdorf war Mitte der 1950er Jahre auf dem Marktplatz in Bad Königshofen zu sehen. Foto: Archiv Reinhold Albert
Originalgetreu: Auch Schalter und Instrumente im Cockpit des „Grunau Baby III“ wurde im Rahmen der Generalüberholung von Peter Volz wieder auf Vordermann gebracht.
Originalgetreu: Auch Schalter und Instrumente im Cockpit des „Grunau Baby III“ wurde im Rahmen der Generalüberholung von Peter Volz wieder auf Vordermann gebracht. Foto: Alfred Kordwig
Relativ komfortabel: Der gut gepolsterte Pilotensitz lässt auch längere Flüge zu.
Relativ komfortabel: Der gut gepolsterte Pilotensitz lässt auch längere Flüge zu. Foto: Alfred Kordwig

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Saal
  • Sulzfeld
  • Alfred Kordwig
  • Armaturen
  • Ausbildungsleiter
  • Fachzeitschriften
  • Flughäfen
  • Flugsportvereine
  • Materialkosten
  • Peter Schindler
  • Produktion und Herstellung
  • Rudolf Schindler
  • Rudolf Schneider
  • Segelflieger
  • Träume
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!