IRMELSHAUSEN

Ein Besuchermagnet wird noch anziehender

Endspurt: Letzte Hand wird am Badesee in Irmelshausen derzeit an die neue, große Außenterrasse angelegt, die in wenigen Tagen nutzbar sein soll. Foto: Alfred Kordwig

Seit der Irmelshäuser Badesee vor über 40 Jahren angelegt wurde, hat er sich in den Sommermonaten zu einem wahren Besuchermagneten entwickelt. Die Badegäste und Camper kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus den Nachbarlandkreisen Haßberge, Schweinfurt, Bad Kissingen und aus Thüringen.

Damit das so bleibt, hat die Gemeinde Höchheim in enger Abstimmung mit dem neuen Pächter Andreas Butzert vor zwei Jahren Nägel mit Köpfen gemacht und die seit langem überfällige Generalsanierung des Badeseegeländes samt Wirtschafts- und Sanitärgebäude auf den Weg gebracht. Dass dafür ein EU-Zuschuss in Höhe von 200 000 Euro und eine Förderung des Landkreises von 100 000 Euro zugesagt wurden, erleichtert die Finanzierung des auf 400 000 bis 500 000 Euro veranschlagten Projektes erheblich.

Optisch und technisch wieder top

Unter Federführung des Architekten Volker Eppler aus Heustreu sind die vor einigen Monaten in Angriff genommene Hoch- und Tiefbauarbeiten nun soweit fortgeschritten, dass ein Ende abzusehen ist. „Wir wollen die Bauarbeiten spätestens bis zum 7. Juli abschließen“, kündigt Pächter Andreas Butzert an, dass die Bauarbeiter in wenigen Wochen wieder abrücken werden.

Sie werden ein Areal hinterlassen, das nicht nur optisch, sondern auch in technischer Hinsicht heutigen Anforderungen genügen wird. Blickfang wird das neue Wirtschafts- und Sanitärgebäude sein, das eine neue Verglasung und eine Fassade aus Holz bekommen hat. Ins Auge fällt auch die neue, zum Teil überdachte Terrasse mit einer gepflasterten Fläche von 160 Quadratmetern. Erneuert wurden zudem die in die Jahre gekommen sanitären Einrichtungen, die bereits von den Badegästen und Campern genutzt werden können.

Viele neue Gestaltungselemente

Auch am See selbst wurde fachmännisch Hand angelegt. Zwar musste das erforderliche Entschlammen des Gewässers nach Auskunft von Höchheims Bürgermeister Michael Hey aus verschiedenen Gründen verschoben werden. „Wir werden den Schlamm des Badesees nun aber im Herbst absaugen können“, betont der Rathauschef, der sich freut, dass Gestaltungselemente wie der Badesteg, die Badeinsel oder der Wasserspielplatz für Kinder bereits in Betrieb genommen werden konnten. Zudem wurden der Sandstrand verlängert und einige Schattenbäume gepflanzt. In Planung ist die Errichtung eines großen Sonnensegels.

Seefest am 7. Juli

Pächter Andreas Butzert und sein Team können das Ende der Bauarbeiten gar nicht mehr erwarten und wollen den Abschluss am 7. Juli mit einem Seefest ordentlich feiern. Spätestens ab diesen Zeitpunkt können Badegäste und Camper im und am Wirtschaftsgebäude dann wieder täglich verschiedene Speisen und Getränke genießen und von der großen Terrasse aus den Blick auf den Irmelshäuser Badesee genießen.

Bereits fertig und nutzbar: Der neue Badesteg am Irmelshäuser Badesee. Im Hintergrund erkennbar die neue Badeinsel. Foto: Alfred Kordwig
Schmucke Außenfassade: Das Wirtschaftsgebäude wird nach Fertigstellung nicht mehr wiederzuerkennen sein. Ins Auge sticht... Foto: Alfred Kordwig
Modern und zeitgemäß: Blick in den neuen Duschbereich des Sanitärtrakts. Foto: Alfred Kordwig

Schlagworte

  • Irmelshausen
  • Alfred Kordwig
  • Badeseen
  • Seefeste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!