RHÖN

Ein Jahr in Südafrika arbeiten

Das Hlokomela-Team mit ihren Freiwilligen (rechts) Isabell Roßmann und (Fünfter von rechts) Simon Dormann. Foto: Bildrechte: Simon Dormann

Seit einigen Jahren leisten junge Menschen aus der Rhön ein freiwilliges soziales Jahr im Partnerbiosphärenreservat in Südafrika. Sie engagieren sich nicht nur in karitativen Projekten, sondern sammeln dabei auch vielfältige Erfahrungen für ihr weiteres Leben. Aktuell geht das Jahr von Isabell Roßmann und Simon Dormann im Biosphärenreservat Kruger to Canyons dem Ende zu. Zeit für eine Bilanz der beiden:

„Als wir vor nahezu einem Jahr auf dem beschaulichen Flughafen von Hoedspruit gelandet sind, wussten wir noch nicht, was uns in unserem Freiwilligen-Dienst in Südafrika erwartet“, beginnt ihr Rückblick. „Wir arbeiten ehrenamtlich bei 'Hlokomela' im Biosphärenreservat Kruger to Canyons (K2C) in Südafrika, dem Partnerbiosphärenreservat der Rhön.

Hlokomela ist ein agrosoziales Projekt mit einem Schwerpunkt in der AIDS-Hilfe. Es unterstützt durch Aufklärungsarbeit und medizinische Versorgung in direkter Zusammenarbeit mit anliegenden Zitrus- und Mango-Farmen jährlich 30 000 Menschen, die in den Großbetrieben arbeiten.

Der Einsatzbereich der Freiwilligen liegt nur gelegentlich bei den Kliniken, hauptsächlich bei den an die Organisation angeknüpften Projekten, wie einem Charity-Shop, der preiswerte, gebrauchte Kleidung an Farmarbeiter verkauft, oder dem Herb-Garden (Kräutergarten), der durch den Verkauf von Kräutern an die nahegelegenen „Big 5 Lodges“ Hlokomela finanziell unterstützt.

„Eine unserer Aufgaben bestand darin, die Produktpalette des Kräutergartens zu erweitern und neue Waren zu testen. In diesem Rahmen pflanzten wir 5000 Pfennigbäume, die durch eine erstaunliche CO2 Bindung und eine hohe Trockenheitsresistenz Anklang bei den Kunden finden. Sie sollen zukünftig an Schulen und Lodges zur Heckenbepflanzung verkauft werden.“

Ein neues Projekt von Hlokomela ist das sogenannte MiniChess (Schachspielen für die Kleinen). Hierfür schickte Hlokomela die Freiwilligen an die nahegelegenen Vorschulen und Kindergärten, um den Farmarbeiterkindern logisches Denken mithilfe von Schachzügen beizubringen. „Der spielerische Unterricht bereitet den Kindern sehr viel Spaß, am meisten freuen sie sich aber auf unser gemeinsames Singen mit Gitarre vor den Stunden“, stellen die beiden in ihrem Bericht fest.

Wer mehr über die Erlebnisse der zwei Freiwilligen wissen will, findet das in ihrem Blog unter: http://blogbucheintrag-htt.blogspot.de/

Wer Lust auf ein Auslandsjahr 2018/2019 in Südafrika hat, kann sich bis 30. Oktober bewerben unter:

https://sites.google.com/social-services.net/web/einsatzstellen/htt-s%C3%BCdafrika

Schlagworte

  • Oberelsbach
  • Aids-Hilfe
  • Biosphärenreservate
  • Erfahrungen
  • Vorschule
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!