FLADUNGEN

Ein Käfer verdirbt dem Förster den Abschied

Georg Griefs letzte Waldbegehung mit dem Stadtrat. Angesichts des Klimawandels bezeichnet er die Fichte als ein Auslaufmodell.
Zum letzten Mal führte Georg Grief den Stadtrat von Fladungen durch seinen Wirkungsbereich Foto: Foto: Eckhard Heise
Das hatte sich Georg Grief so gedacht. Statt Abschiedsfeier mit Laudatio, Fototermin und Händeschütteln wollte sich der scheidende Revierförster von Fladungen mit einer letzten Führung durch den Wald, den er 35 Jahre betreut hatte, still und leise in seinen Ruhestand begeben. „Nein, nein so einfach kommst du uns nicht davon“, raubte Bürgermeisterin Agathe Heuser-Panten lachend dem künftigen Pensionär die Hoffnung auf ein unauffälliges Ausscheiden. Zu seinem Bedauern hinterließ Grief seinem Nachfolger Ottfried Pankratius einen Wald in einem teilweise besorgniserregenden Zustand.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen