Bad Neustadt

Es rumort bei PIA in Bad Neustadt

Erst kam der Umzug in das neue Gebäude am Altenberg, jetzt verhandeln Geschäftsführung und IG Metall. Einschnitte für PIA-Beschäftigte befürchtet. 
Nach der Ausgliederung aus Preh und dem Umzug in den Neubau am Altenberg begann es bei PIA in Bad Neustadt zu kriseln. Foto: Hubert Herbert

Als Preh in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen feierte, standen vor der Tür einige Personen und verteilten Flugzettel. Es handelte sich um eine Medieninformation der IG Metall. Doch darin ging es nicht um Preh, sondern um Prehs ehemalige Tochter PIA. Die war da gerade in den Neubau am Altenberg umgezogen.

Seit der Ausgliederung laufe es nicht mehr richtig rund, hieß es in der Mitteilung. Das neue Werk biete viele Möglichkeiten, dennoch würden sich Betriebsrat und IG Metall Sorgen machen sowie Auswirkungen und Einschnitte für die PIA-Beschäftigten befürchten. Gewachsene, funktionierende Prozesse seien zerschlagen worden, der Kostendruck nehme massiv zu, hieß es in dem Flugblatt. Nicht zuletzt deswegen, weil es schon die eine oder andere betriebsbedingte Kündigung gegeben habe. Statt immer nur auf reinen Kostenwettbewerb zu schauen, seien nachhaltige Maßnahmen zur Unternehmensentwicklung nötig. Zur alten Stärke zurückzukehren, darum gehe es Betriebsrat und IG Metall.

Einsparmöglichkeiten

Das Problem, so Betriebsratsvorsitzender Matthias Fuchs damals auf Nachfrage dieser Redaktion: Es fehlen Nachfolgeaufträge und damit Umsatz. Deswegen sei der Betriebsrat bereits in Verhandlungen mit der Geschäftsführung über Einsparmöglichkeiten. Fuchs und sein Gremium setzen dabei  auf interne Umstrukturierungen. Bei der Ausgliederung aus Preh und dem Umzug an den Altenberg sei nicht alles optimal gelaufen. Kosten seien unter anderem deswegen gestiegen, weil bewährte Abläufe geändert wurden, so Fuchs. Unter anderem mit mancher Software, die für die Arbeitsabläufe bei PIA nicht ideal geeignet sei. Wo es nur um die bessere Einarbeitung in neue Programme gehe, sei die Belegschaft natürlich gerne bereit mitzuziehen. 

Da war Feierstimmung bei PIA, bei der Einweihungsfeier des neuen Gebäudes am Altenberg im Juni. Foto: Hubert Herbert

Dabei sei der Weg aus der Sicht des Betriebsrats eigentlich ganz einfach. Die Mitarbeiter müssten bei der Optimierung von Arbeitsabläufen stärker mit eingebunden werden, forderte Fuchs. Das führe zu mehr Effizienz. Wenn so Kosten eingespart würden, dann könne PIA seine Produkte günstiger auf dem Markt anbieten. Das wiederum werde zu mehr neuen Aufträgen führen, zeigte sich Fuchs sicher. Das bringe dann mehr Umsatz und sichere Arbeitsplätze.

Betriebsversammlung

Inzwischen ist einige Zeit vergangen. Es hat in der vergangenen Woche eine Betriebsversammlung gegeben, wie Fuchs bestätigt. Demnach sieht es derzeit wieder etwas besser aus. Einige größere Aufträge seien in Aussicht. Wenn es mit denen klappt, könne ab Januar drohende Kurzarbeit eventuell abgewendet werden, so Fuchs.  Das Hauptproblem ist aus seiner Sicht, dass die Geschäftsführung  die Angebote von PIA für zu teuer hält, und zwar weil die Personalkosten zu hoch seien. 

Beim Betriebsrat sieht man das anders. Klar seien die Personalkosten am deutschen Standort Bad Neustadt höher, doch dafür biete PIA in Bad Neustadt auch sehr gute Qualität. "Wir haben unsere Anlagen immer über unsere Qualität verkauft, nicht über den Preis", sagt Fuchs. "Warum sollte sich das ändern?", fragt er. Natürlich ist ihm klar, dass die derzeitige Krise die Lage verkompliziert. Aber er sieht die Chance, durch das Feilen an internen Abläufen kostengünstiger zu produzieren und so zu niedrigeren Preisen zu kommen. In der Geschäftsführung sieht man diese Chance inzwischen auch, ist sich Fuchs sicher, nur die Umsetzung gehe zu langsam voran. Aber gerade darum gehe es, weniger um die Personalkosten.

Stillschweigen vereinbart

Von der Geschäftsführung war bisher keine Stellungnahme zur Situation bei PIA zu bekommen. Wie eine Sprecherin des Unternehmens nun mitteilt, laufen derzeit Gespräche mit der IG Metall und da gelte Stillschweigen bis zu diesem Mittwoch. Dann treffen sich Vertreter von Geschäftsführung und Gewerkschaft erneut. Das bestätigte auch die Gewerkschaftssekretärin Andrea Sicker.

Neue Geschäftsführung seit Oktober
Seit Beginn des vierten Quartals 2019 hat die PIA Automation GmbH, Bad Neustadt, eine neue Geschäftsführung. Thomas Kollmar leitet den technischen Bereich sowie den Vertrieb. Die kaufmännische Leitung hat Swen Weyrauch. Kollmar war vorher Geschäftsführer beim Automationsspezialisten IPR GmbH und davor bei der FLT GmbH tätig. Weyrauch war zuvor  kaufmännischer Leiter der PIA-Standorte Bad Neustadt und Amberg.  Davor war er bei der Firma Leoni im Controlling.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Hubert Herbert
  • Betriebsratsvorsitzende
  • Betriebsräte
  • Firmenmitarbeiter
  • Gewerkschaften
  • IG Metall
  • Kosten
  • Kostendruck
  • Leoni AG
  • Matthias Fuchs
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personalkosten
  • Preh
  • Unternehmen
  • Unternehmensentwicklung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!