Fladungen

Flüchtling in Fladungen: Deutsch lernen als wichtiger Schritt zur Selbständigkeit

Ludwig Lang (links auf dem Bild) und Julian Friedrich wollen ihren Freund und Fußballkollegen beim FC Bayern Fladungen, Mathieu (rechts im Bild), mit einem Spendenaufruf unterstützen. Damit soll ein Sprachkurs finanziert werden. Der 28-Jährige flüchtete aus der Elfenbeinküste und lebt seit Juni 2018 in Fladungen. Hier sind sie beim Besuch eines Fußballspiels im Stadion in Düsseldorf zu sehen. Foto: Ludwig Lang

Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Jedoch haben Flüchtlinge keinen gesetzlichen Anspruch auf Förderung eines Integrationskurses. So auch Mathieu, ein Geflüchteter aus Abengourou an der Elfenbeinküste in Westafrika, der seit Juni 2018 in Fladungen lebt. Noch vor wenigen Monaten sollte der 28-Jährige abgeschoben werden, was dank einer Online-Petition seiner Fußballfreunde vom FC Bayern Fladungen verhindert werden konnte.

1111 Personen unterzeichneten die Petition und halfen mit, dass Mathieu ein sicheres und unabhängiges Leben in Deutschland führen kann. Für den fröhlichen Mann ist die Unabhängigkeit von staatlicher Unterstützung ein wichtiger Schritt zu einem selbständigen Leben. Er möchte so schnell wie möglich eine ihm angebotene Ausbildung beginnen und weiterhin eigenes Geld verdienen.

Wichtigster Schritt und gleichzeitig größte Hürde: Die deutsche Sprache

Wichtigster Schritt, aber gleichzeitig auch die größte Hürde auf dem Weg dahin, ist die Sprache. Denn ohne Sprachkenntnisse gibt es keinen Job. Und ohne Job keine Unabhängigkeit.

Deshalb will Mathieu jetzt vor allem schnell Deutsch lernen, damit er in Deutschland eine Zukunft hat. Der Unterricht wird in Vollzeit angeboten und besteht aus mehreren Modulen. Die Teilnahmekosten und Prüfungsgebühren sowie Kosten für einen weiteren Abendkurs belaufen sich auf rund 2500 Euro.

Für Mathieu, der mit leeren Taschen nach Deutschland kam, unerschwinglich. Zwar hat sich der junge Mann in den vergangenen Monaten etwas Geld dazuverdient, das reicht aber bei weitem nicht aus, um die hohen Gebühren für den Vollzeitunterricht zu bezahlen.

Julian Friedrich und Ludwig Lang wollen Mathieu mit Spendenaufruf unterstützen

Deshalb starteten Julian Friedrich und Ludwig Lang vom FC Bayern Fladungen, die bereits mit ihrer Online-Petition für Mathieu erfolgreich waren, einen Spendenaufruf für ihren Mannschaftskollegen und Freund. "Das ist eine unglaubliche und einzigartige Chance für Mathieu", sind sich die beiden einig. Sie appellieren an ihre Freunde und Bekannte: "Überlegt euch, wie ihr euch fühlt, wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid, in der ihr Hilfe braucht und auf eure Freundinnen und Freunde angewiesen seid. Setzt ein Zeichen für die Mitmenschlichkeit."

Dabei sei jeder noch so kleine Betrag eine große Unterstützung. "Es kommt jeder einzelne Euro für den Deutschkurs an", betonen Lang und Friedrich. Mathieu wäre auf jeden Fall unheimlich dankbar für jede Unterstützung. Und wenn Mathieu dann im Sommer die Deutschprüfung besteht, stehen die Chancen gut, dass er seine Ausbildung in einer Metzgerei in Fladungen beginnen kann. Dies wäre der nächste Schritt zu einem unabhängigen und selbstständigen Leben in Deutschland.

Wer Mathieu helfen möchte, kann unter www.betterplace.me/gemeinsam-fuer-mathieu spenden.

Ludwig Lang (links im Bild) startete zusammen mit Julian Friedrich den Spendenaufruf "Gemeinsam für Mathieu", um ihren Freund Mathieu (rechts im Bild) zu unterstützen. Hier entspannen sie auf einer Liegebank bei Fladungen. Foto: Ludwig Lang

Schlagworte

  • Fladungen
  • Steffen Sauer
  • Deutsche Sprache
  • FC Bayern Fladungen
  • FC Bayern München
  • Freunde
  • Freunde und Bekannte
  • Petitionen
  • Prüfungsgebühren
  • Sprache
  • Sprachkenntnisse
  • Staaten
  • Staatliche Unterstützung und Förderung
  • Vollzeitunterricht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!