OBERELSBACH

Franziskusweg: An der Thüringer Hütte zur Besinnung kommen

Franziskusweg: Das Ziel suchen, zur Besinnung kommen und Sinn finden nahe der Thüringer Hütte in der Rhön.
Franziskusweg
Die Schöpfung zu Füßen: Nach innen in die Seele wie nach außen in die geschaffene Welt geht der Blick auf dem Franziskusweg in der Rhön. Foto: Gerhard Fischer

Alles wächst hier der Sonne entgegen: die Gräser, die Farne, die versprenkelten Blumen am Wegesrand, in deren Blütenkelchen sich die Insekten tummeln. Die großen Buchen recken ihre Stämme in den Himmel, ihr Blattwerk bildet einen leuchtend grünen Baldachin. Hier liegt das kleine Reh, zusammengekauert, den Kopf seitlich an die Flanke gelegt, wie ein Embryo im Mutterleib, bereit zu sterben.

Das Gezirpe drum herum fährt fort, das Gezwitscher der Vögel in den Baumkronen lässt nicht nach. „Gelobt seist Du, mein Herr, für unseren Bruder, den leiblichen Tod; kein lebender Mensch kann ihm entrinnen. Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben. Selig, die er finden wird in Deinem heiligsten Willen, denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.“

Unter den Wanderschuhen rollen die Kieselsteine. Das Reh wird von allen Seiten betrachtet. Noch einmal geht es hinüber zu der weißen Tafel mit der Passage aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi. Das Reh, eine Arbeit von Christiane Weiel, Schülerin der Holzbildhauerschule Bischofsheim, zieht uns immer wieder in seinen Bann, so oft wir den Franziskusweg an der Thüringer Hütte in der Rhön auch gehen.

Es ist, in der Mitte der etwa fünf Kilometer langen Strecke, so etwas wie die Klimax dieses Besinnungsweges. Im Kreislauf des Franziskus-Rundwegs muss vom Kreislauf des Lebens die Rede sein. Und von der ganz spezifischen Hoffnung des Christlichen.

Nixenteich
Verwunschenes Plätzchen: Der Nixenteich oberhalb der Thüringer Hütte ist ein Geheimtipp und soll es auch bleiben. Foto: Gerhard Fischer

Rechts und links des Weges ist alles wie überwuchert. Die Luft wird frischer, die Ohren vernehmen plötzlich ein Plätschern, mit sattgrüner Wucht kommt das Leben zurück. Wir sind an der Station „Frieden“ angekommen. Eine Holzbrücke führt über den kleinen Waldbach.

Das Brückengeländer wird von zwei ausgestreckten Armen aus Holzbrettern gebildet, die in der Mitte einander die Hände reichen. „Gelobt seist Du, mein Herr, für jene, die verzeihen um Deiner Liebe willen, und Krankheit ertragen und Not. Selig, die ausharren in Frieden, denn Du, Höchster, wirst sie einst krönen.“ Der Weg durch das grüne Blätterwerk wird in der Mitte unseres Blickfeldes immer kleiner und endet schließlich im gleißenden Licht. Metaphernsatt laufen wir wieder weiter.

Franziskusweg
Lux aeterna: eine der zehn Skulpturen auf dem Franziskusweg. Foto: Gerhard Fischer

17 Stationen über das Leben und Sterben, das Helfen und Trösten, über die Elemente und den Kosmos enthält der Franziskusweg, der 2007 eingeweiht wurde. Zu den zehn Kunststationen, die die zehn Strophen des Sonnengesangs bebildern, kommen noch einmal sieben Lesestationen, die das Thema „Weg“ zum Thema Lebensweg erweitern und somit Verknüpfungspunkte zu den Franziskus-Texten bilden. Ein ordentliches Stück geht der Weg bergauf. Im Schweiße unseres Angesichts schreiten wir zur beglückendsten Station: „Alles, was atmet, lobe den Herrn“ von Anna Kuhn. Die Skulptur steht auf freiem Feld, der Blick geht durch ein Fenster von in den Himmel geworfenen Vögeln hinunter ins Tal und hinüber bis in die Thüringischen Berge. „Alles, was atmet, lobe den Herrn! Lobet und preiset den Herrn und dankt und dient ihm mit großer Demut.“

Der schweifende Blick über eine offene Landschaft erregt ein großes Glücksgefühl. Vielleicht, weil der Mensch die Jagdgründe aus der Frühzeit seiner Geschichte überblicken kann. Dieses Landschaftsbild ist im menschlichen Gedächtnis tief eingeprägt. Mit jedem Atemzug hier stellen sich neue Fragen, mit jeder Zeile aus dem Sonnengesang wird eine Antwort gegeben.

Wir könnten am Ende des Franziskuswegs die Kapelle aufsuchen. Wir können unseren Leib stärken mit einer legendären Windbeutel-Portion an der Thüringer Hütte oder unser Mütchen kühlen am etwas oberhalb gelegenen Nixenteich. Das ist ein märchenhafter Wasserfall in einem Waldstück am sogenannten Oberelsbacher Graben. Er ist nur über einen nicht ausgeschilderten, vor allem aber bei nasser Witterung nicht ungefährlichen Trampelpfad zu erreichen. Ein Insidertipp, der vor allem von Fotografen aufgesucht wird.

Und noch so ein wundersamer, geheimnisvoller Ort in der Rhön.

Der Franziskusweg

Unterhalb des Jugendhauses/Schullandheims Thüringer Hütte beginnt der Rundweg von etwa fünf Kilometern Länge. Die reine Gehzeit beträgt etwa eineinhalb Stunden. Wer sich für die 17 Stationen meditative Zeit nimmt, sollte zwei bis drei Stunden Zeit für den Rundweg einplanen. Mit einem geländegängigen Buggy kann der Weg komplett mit der Familie gegangen werden. Mit Rollstuhl und einem normalen Kinderwagen ist bei der Station 8 (Schwester Sonne) Schluss.

Weitere Infos: www.franziskusweg.de

 

Rückblick

  1. Wanderung in die Wald-Einsamkeit zum Forsthaus Aurora
  2. Wandern zu den Mühlen: Wie Perlen auf einer Schnur
  3. Museumsbesuch: Wo Persil-Dame auf Marlboro-Man trifft
  4. Gemüse-Raritäten: Kräuter, Kraut, Rüben und Geschichten
  5. Wanderweg: Immer dem Rotweinglas folgen
  6. Die Heldburg: Das Ende des Dornröschenschlafs
  7. Ein Feuchtgebiet inmitten von Flugsand
  8. Franziskusweg: An der Thüringer Hütte zur Besinnung kommen
  9. Schönrain: Die einsame Ruine im Spessart
  10. Ausflugstipp: Mit dem Rad durch die Rhön und das Grabfeld
  11. Kronach: Die kleine Perle in Oberfranken
  12. Vom Steinbruch zum Erlebnispfad
  13. Technikmuseum: Vom Mini-Radio bis zur Dampfmaschine
  14. Wandertour zum Himmeldunkberg in der Rhön
  15. Im Paddelfieber auf der Saale
  16. Der Bamberger liebste Burg
  17. Badespaß im Main bei Schweinfurt
  18. Wasserbüffel im Naturpark Spessart
  19. Erlebnispfad Tretzendorfer Weiher
  20. Die Gamburg im Taubertal
  21. Die Gartenschau in Alzenau
  22. Gastronomische Ziele krönen die Rhönwanderung
  23. Radtouren auf dem historischen Rennweg
  24. Wild und Wald am Klaushof in Bad Kissingen
  25. Traumrunden im Landkreis Kitzingen: Castell ist dabei
  26. Mit dem Lama durch Rhön-Grabfeld
  27. Frauental: Wie eine Zeitreise ins Mittelalter
  28. Floßfahren an der Badebucht
  29. Genussroute: Das Paradies der Weinkönigin

Schlagworte

  • Oberelsbach
  • Gerhard Fischer
  • Franz von Assisi
  • Frieden und Friedenspolitik
  • Schönste Orte Frankens
  • Tod und Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!