Bad Neustadt

Fridays for Future in Bad Neustadt: Langen Atem behalten

Nur wenige Demonstranten waren diesmal bei der Fridays for Future-Demo unterwegs. Die Bewegung will ihren Biss in Sachen Umwelt- und Klimaschutz aber auch in Zukunft behalten. Foto: Stefan Kritzer

Auch wenn die Zahl der Demonstrierenden in den letzten Wochen deutlich nach unten ging, die Bewegung Fridays for Future Bad Neustadt will ihren Kampf um mehr Klimaschutz nicht abmildern. Am Freitag Nachmittag gingen erneut mehr als zwei Dutzend Demonstranten lautstark vom Busbahnhof zum Marktplatz, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Die Bewegung kündigte in Zukunft mehr Aktionen als Demonstrationen an.

Eines haben die jungen Aktivisten der Fridays for Future-Bewegung Bad Neustadt längst verstanden: Um politisch etwas zu ändern, braucht man einen langen Atem. Am Freitag, kurz nachdem der Bundesrat erneut mehrheitlich ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen abgelehnt hatte, gingen die Demonstranten mit Plakaten, Trillerpfeifen und einem Megafon auf ihre Tour vom Busbahnhof zum Marktplatz. Dass die Ablehnung des Bundesrates für sie nicht überraschend kam, war der Nebensächlichkeit des Themas beim Singen von Liedern auf dem Marktplatz anzumerken. "Die Wissenschaft wird ignoriert, die Politik hat's nicht kapiert", singen Lena Gräfenschnell, Maja Büttner und Tobias Tefke gemeinsam mit den Demonstranten und erreichen nach wie vor Aufmerksamkeit bei den Passanten auf dem Marktplatz.

Weiter unabhängig und überparteilich

"Den Versprechungen der Politik in Sachen Klimaschutz kann man keinen Glauben schenken", schimpft Maja Büttner. Demonstrationen und Klimastreiks werden aus diesem Grund auch in Zukunft in Bad Neustadt stattfinden. Darüber hinaus sollen aber auch weitere Aktionen das Bewusstsein aller Bürger schärfen, dass es in Sachen Klima so nicht weitergehen kann. Schließlich ist auch jeder Einzelne aufgefordert, bewusster in Sachen Umwelt zu agieren.

Bei den Kommunalwahlen am 15. März stehen die jungen Aktivisten noch nicht auf den Kandidatenlisten für Gemeinde- oder Stadträte. Zum Teil sind sie für diese Ämter noch zu jung, weitere werden schon bald in eine andere Stadt zu Studium oder Ausbildung ziehen. "Wir kommen aber irgendwann wieder zurück", sagte Lena Gräfenschnell mit einem Augenzwinkern.

Auf die Frage, was sie vom Bürgerentscheid in Herschfeld gegen die geplante Wohnanlage halten, sprechen die drei Aktivisten ebenfalls Klartext: "Wir können die Anliegen der Bürgerinitiative sehr gut verstehen", sagte Maja Büttner. Andererseits ist ein verdichtetes Bauen dem Klimaschutz eher zu- als abträglich. Diese Kontroverse macht es den jungen Leuten nicht leicht, sich genauer zu positionieren. Aus diesem Grund haben sie auch eine Offerte der Bürgerinitiative auf Zusammenarbeit ausgeschlagen. "Die Fridays for Future-Bewegung muss auch in Zukunft unabhängig und überparteilich sein", betonte Maja Büttner.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Stefan Kritzer
  • Aktivistinnen und Aktivisten
  • Autobahnen
  • Bürgerentscheide
  • Bürgerinitiativen
  • Demonstranten
  • Demonstrationen
  • Deutscher Bundesrat
  • Herschfeld
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahlen
  • Tempolimit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!