HEUSTREU

Fröhliches Tanzfest in der Festhalle

Dass Tanzen fit hält, belegen diese Damen eindrücklich: von links Marianne Zirkenbach aus Salz (86 Jahre), Hedwig Storath aus Oberstreu (85 Jahre) und Alwine Wohlfahrt aus Sulzdorf (86 Jahre). Dazu gab es ein Blümchen von Reinhilde Trabert. Und auch eine 90-Jährige aus Hassfurt war unter den Tanzbegeisterten. Foto: B. Gbureck

Das katholische Seniorenforum im Dekanat Rhön-Grabfeld hatte wieder mal zum Tanzfest eingeladen, und zwar dieses Mal in die Festhalle nach Heustreu.

Reinhilde Trabert, Dekanatsbeauftragte für Seniorentanz, hieß herzlich willkommen. Gabi Köttler vom Katholischen Senioren-Forum der Diözese Würzburg im Dekanat Bad Neustadt begrüßte in Vertretung der Vorsitzenden Elisabeth Brüger die Tanzkreise und wünschte vergnügte Stunden bei beschwingter Musik.

Christine Poepperl aus Hassfurt, Arbeitskreisleiterin beim Bundesverband Seniorentanz, die auch eine Tanzgruppe mitgebracht hatte, war ebenfalls anwesend. Der Arbeitskreis ist der Dachverband für die einzelnen Tanzkreise der Region Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßberge und Rhön-Grbafeld.

Poepperl begrüßte die Tanzkreisleiterinnen des Dekanats und die verschiedenen Tanzkreise.

Das waren Marianne Völkl aus Oberstreu, Claudia Amrhein mit den Tanzkreisen aus Salz und Bischofsheim, die Tanzkreise Hohe Rhön/Fladungen und Bad Königshofen nimmt Reinhilde Trabert unter ihre Fittiche, Hiltrud Neubert, auch im Vorstand des Arbeitskreises, hatte eine Tanzgruppe aus Mühlhausen/Zeuzleben und Eßleben dabei, aus Bergrheinfeld hatte Tanzleiterin Roswitha Kratzer eine kleine Gruppe mitgebracht und aus Sand kam Inge Seelmann.

Und dann begann der tänzerische Teil. Der Tanzkreis Oberelsbach, der den Reigen eröffnete, musste ohne seine Leiterin Renate Schlier auskommen. Mit dem Gospelsong „He?s got the whole world in his hand“ legten sie einen guten Einstieg hin. Nach jedem Einzel-Gruppenauftritt wurde der Tanz von allen Gruppen und Besucherinnen, die es auch mal probieren wollten, nachgetanzt.

Alle Gruppen hatten die jeweiligen Tänze bereits einzeln einstudiert, die gemeinsame große Runde gelang daher erstaunlich gut. Allen war die Freude ins Gesicht geschrieben. Alle vereinte die Lust an der Bewegung nach ansprechender Musik. Mit dem „Czardas“, angeführt von Reinhilde Trabert, landete die Gruppe „Obere Rhön“ einen Volltreffer. „Nachts im Zug – Morning town ride“ der Oberstreuer mit Marianne Völkl hatte eher ruhige und liebliche Züge. Claudia Amrhein tanzte mit ihrer Sälzer Gruppe die Amalienpolka, die gleich zweimal nachgetanzt wurde. Oberelsbach hatte den Walzer in der Gasse gewählt und bei den Rhönern hieß es „Ein rundes Dutzend“. Diese Gruppe hatte als einzige einen Tänzer dabei, und zwar Friedel Hahn.

Oberstreu kam mit dem flotten Charleston gut an und eine Gruppe von Tänzerinnen aus Salz, Bischofsheim und Hohe Rhön tanzte Bossa Nova. Mit „Abschied“ setzten die Sälzer leise Töne um.

Bürgermeister Ansgar Zimmer ließ es sich auch nicht nehmen, die Tanzdamen zu begrüßen. Christine Poepperl war es ein wichtiges Anliegen, Reinhilde Trabert, die sie schon seit über 20 Jahren kennt, zu danken. Es sei immer eine wunderbare Verbindung, wenn sie sich sehen.

Reinhilde Trabert stellte dann mit Marianne Zirkenbach aus Salz und Alwine Wohlfahrt aus Sulzdorf zwei 86-jährige Tänzerinnen vor, dazu Hedwig Storath aus Oberstreu mit 85 Jahren. Aus Hassfurt war sogar eine 90-Jährige dabei.

Ein Dank galt Edelbert Völkl von den Maltesern und seinem jungen Kollegen, die für alle Fälle bereit standen. Einen Blumenstrauß als Dankeschön erhielten schließlich die Tanzleiterinnen. „Weißt Du, wo der Himmel ist“ mit dem gemeinsamen Tanz aller Gruppen nach dieser romantischen Melodie ging ein beschwingter und fröhlicher Nachmittag zu Ende.

Reinhilde Trabert (Dritte von links), Dekanatsbeauftragte für Seniorentanz, bedankte sich bei den Tanzkreisleiterinnen mit einem Blumenstrauß. Von links: Claudia Amrhein (Salz), Roswitha Kratzer (Grafenrheinfeld), Marianne Völkl (Oberstreu), Hiltrud Neubert (Mühlhausen), Christine Poepperl, Arbeitskreisleiterin Seniorentanz aus Hassfurt und Inge Seelmann (Sand). Foto: Brigitte Gbureck
Alle Tanzkreise tanzten in Heustreu gemeinsam einen Tanz nach, den ein einzelner Tanzkreis vorgetanzt hat. Vorn im Bild die Damen des Tanzkreises Salz in blauen Blusen. Foto: Gburek

Schlagworte

  • Heustreu
  • Ansgar Zimmer
  • Festhallen
  • Seniorenforen
  • Seniorentanz
  • Tanzkreise
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!