BAD KÖNIGSHOFEN/MÜNNERSTADT

Gala für den Blasmusik-König

Scheinbar losgelöst im siebten Blasmusikhimmel präsentiert sich die neue Kapelle Eghalanda Musikanten auf diesem Werbefoto.
Scheinbar losgelöst im siebten Blasmusikhimmel präsentiert sich die neue Kapelle Eghalanda Musikanten auf diesem Werbefoto. Foto: Sigrid Metz

Auf den Spuren von Ernst Mosch wandeln die 22 Mitglieder der „Eghalanda Musikanten, die am Sonntag, 6. November, in der Frankentherme ihr erstes Konzert überhaupt geben. „Die alten Schallplattenaufnahmen aus den 50er- und 60er-Jahren sind legendär“, erklärt der Münnerstädter Musikschulleiter Thomas Reuß das kollektive Faible für den 1999 verstorbenen „König der Blasmusik“, der weltweit immer noch Millionen Anhänger hat.

In dessen Fußstapfen trat Ernst Hutter mit seinem Orchester. Auch Stücke von ihm und weitere Arrangements zeitgenössischer Könner gehören zum Repertoire des Eghalanda Musikanten.Früher sei der Pfarrer etwas Besonders gewesen, eine Theologiestudent fast ein Sonderling.

Vier Gründungsmitglieder

Im Kollegenkreis sei die Gründung einer Kapelle, die diesen besondern Klang pflegt, schon öfter in Rede gestanden, sagt Mitbegründer Reuß im Gespräch mit dieser Zeitung. Der eigentliche Anstoß kam dann aber vom Ehepaar Marco und Christa Straub, die in Münnerstadt nicht nur quasi gegenüber der Musikschule wohnen, sondern deren beiden Kinder dort auch das Spielen von Instrumenten lernen. Die Eltern beherrschen seit ihrer Kindheit das Flügelhorn und waren schon in einer ganzen Reihe von Kapellen aktiv. Günther Sollner (Arnstein) komplett das Gründungsquartett.

Professionelle Musiker

Die Eghalanda Musikanten bestehen zum größten Teil aus professionellen Musikern sowie ambitionierten Amateuren, wie es im Pressetext heißt. Gut ein Drittel der 22 Ensemblemitglieder kommen aus der Gegend um Münnerstadt, der Rest stammt von weiter her. Seit gut einem Jahr wurde nun unter Leitung von Florian Bauer (Bad Bocklet) ausgiebig für das große Egerländer Galakonzert geprobt, das am kommenden Sonntag um 18 Uhr beginnt. Eine zusätzliche Würze verleihen dem Konzert diverse Soloeinlagen.

Die Kapelle tritt übrigens in Original Egerländer Tracht auf, um das Bild abzurunden und die Treue des Orchesters zum großen Vorbild erkennen zu lassen. Durch das Programm führt Karl Graf von Castell zu Rüdenhausen.

Kapelle ist auch Veranstalter

Die Eghalanda Musikanten treten zudem auch als Veranstalter ihres eigenen Konzerts auf. Den großen Kursaal der Frankentherme als Ort ihres Premierenkonzerts hat das Orchester gewählt, weil seit längerem nicht klar ist, wie lange die Münnerstädter Mehrzweckhalle, für die es seit Jahren Sanierungspläne gibt, zur Verfügung steht. Ein wenig bang war den Musikern anfangs schon davor, ob das Konzert in Bad Königshofen auch die notwendige Zuschauerresonanz finden würde, um finanziell aus dem Schneider zu kommen.

Die Sorge war unbegründet, wie sich jetzt herausstellt, nachdem 420 Karten an den blasmusikbegeistern Mann oder die Frau gebracht wurden. „Es ist ausverkauft“, stellt Christa Straub erfreut fest. „Mit diesem Ansturm haben wir nicht gerechnet“.

Deshalb wird es an der Abendkasse nur noch einzelne Karten geben. Wer dieses Mal leer ausgeht, der kann sich damit trösten, dass die Eghalanda Musikanten vorhaben, künftig etwa fünf Konzerte pro Jahr zu geben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Michael Petzold
  • Ernst Mosch
  • Karl Graf
  • Orchester
  • Volksmusiker
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!