BAD NEUSTADT

Gediegen und zeitgemäß

Das Gemeindehaus von Mühlbach erstrahlt nach dem Umbau in neuem Glanz. Auch das alte Kunstwerk aus Metall wurde wieder angebracht. Foto: Brigitte Chellouche

Die Mühlbacher lieben ihr Gemeindehaus. Das sieht man an der guten Nutzung durch die Vereine und an den vielen Veranstaltungen, die dort durchgeführt werden. Und sie lieben ihre Plastik, die an der Außenseite des Gebäudes angebracht war und jetzt nach der Generalsanierung wieder angebracht wurde. Denn das war ihr größter Wunsch, und der wurde selbstverständlich von der Stadt erfüllt.

Das Gemeindehaus von Mühlbach ist fast fertiggestellt, es fehlen nur noch Kleinigkeiten. Daher hatte Bürgermeister Bruno Altrichter sie Mitglieder des Stadtrats zu einer Besichtigung eingeladen. An seiner Seite hatte er Stadtbaumeisterin Barbara Stüdlein, Architekt Michael Wehner und den Planer des Umbaus, Architekt Achim Wüst aus Heustreu.

Offizielle Eröffnung im Frühjahr

„Seit dieser Woche können die Vereine das Gebäude nutzen“, sagte Barbara Stüdlein. Im Frühjahr, nach Fertigstellung des Vorplatzes, ist offizielle Übergabe.

Der Bürgermeister erinnerte an die intensive Nutzung des Gebäudes, aber auch an das Alter. Es sei sanierungsbedürftig gewesen und entsprach den heutigen Anforderungen nicht mehr. Nun sei ein schönes, gediegenes Gemeindehaus entstanden, das durch seinen freundlichen, hellen Eingang punktet, der in das neue Foyer führt. Wichtig seien die Barrierefreiheit und die energetische Sanierung. Dafür habe man KIP-Förderung erhalten, was eine gewisse finanzielle Erleichterung bedeute.

Man kann den Saal auch mieten

Die Einteilung des Gebäudes sei gleich geblieben, betonte Stüdlein. Im Untergeschoss befindet sich der Schulungsraum der Feuerwehr, die Toiletten sind geblieben. Der Veranstaltungssaal im Erdgeschoss erhielt neue Fenster und eine moderne Küche. Nicht verändert wurden Einrichtung, Bühne, Beleuchtung und die Spiegelwand. Neben dem Foyer, vor dem Saal, befinden sich die Garderobe und die barrierefreie Toilette. Ein Lagerraum für Stühle und Tische rundet das Erdgeschoss ab.

Die Crazy Dancers und die Musiker haben ihr Domizil im Obergeschoss. Die Musiker erhielten einen zusätzlichen Raum für Noten und Instrumente. Ein dritter Raum kann von verschiedenen Vereinen genutzt werden. Auswärtige können dort Veranstaltungen durchführen, gegen einen Mietzins.

Neu: Aufzug

Die bessere Raumsituation ergab sich aus der Nutzung der neuen Räume der früheren Mietwohnung, genauso wie im Erdgeschoss, wo die früheren Büroräume der Kurverwaltung integriert wurden.

Besonders wichtig jedoch ist der Brandschutz, sagte Achim Wüst. Alle Geschosse sind durch das externe Treppenhaus getrennt. Besonders gut gelöst ist der seitliche Eingang für die Vereine, die so direkt in ihre Räume gelangen und nicht durch das Foyer müssen, sagte Stüdlein.

Der Aufzug hält auf vier Ebenen. Der Eingang des Gemeindehauses liegt zwischen Untergeschoss und Erdgeschoss. Gehbehinderte können ebenerdig vom Vorplatz in das Gemeindehaus und mit dem Aufzug einen halben Stock in das Erdgeschoss fahren.

Noch nicht ganz so weit gediehen ist der Neubau für die Feuerwehr. Sie wird in circa vier Wochen einziehen können. Im Hof des Feuerwehrhauses wird zudem ein Geräteschuppen für den Siedlerbund angebaut. Die Stadträte zeigten sich zufrieden mit dem Umbau des Gemeindehauses.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Brigitte Chellouche
  • Bruno Altrichter
  • Mietpreise
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!