Hohenroth

Gemeinderat Hohenroth stimmt Haushalt 2020 und Planung bis 2023 zu

Der Neubau der Edmund-Grom-Volksschule in Hohenroth ist die größte Investition im Haushalt 2020 der Gemeinde. Das Foto wurde vor dem Umbau gemacht.
Der Neubau der Edmund-Grom-Volksschule in Hohenroth ist die größte Investition im Haushalt 2020 der Gemeinde. Das Foto wurde vor dem Umbau gemacht. Foto: Brigitte Chellouche

Im Gemeinderat Hohenroth präsentierte Nicolas Harich aus der Kämmerei der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt ein umfangreiches Zahlenwerk. Demnach besitzt der Gesamthaushalt 2020 der Gemeinde ein Volumen von etwa 15,1 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt sieben Millionen und auf den Vermögenshaushalt 8,1 Millionen.

Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt werden von den Einkommens- und Umsatzsteuerbeteiligungen (2,25 Millionen Euro) und den Schlüsselzuweisungen (1,7 Millionen) dominiert. Laufende Gebühren (914 200 Euro) und laufende Zuschüsse (770 100) kommen dazu. Der höchste Posten bei den Ausgaben sind die Personalausgaben (1,7 Millionen Euro) und die Kreisumlage (1,5 Millionen). Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt 776 100 Euro. Unter Berücksichtigungen der laufenden Tilgungen von rund 221 000 Euro und der Investitionspauschale (143 000) verbleibt eine freie Finanzspanne von rund 698 000 Euro.

Hohenroth erhielt von 2015 bis 2019 etwa vier Millionen Euro Stabilisierungshilfe

Der Vermögenshaushalt 2020 mit einer Abschlusssumme von 8,1 Millionen Euro enthält Investitionen in Höhe von 7,9 Millionen. Die Schwerpunkte sind dabei der Ersatzneubau der Edmund-Grom-Volksschule (4 Millionen Euro), die Umgestaltung des Urbanusheims (750 000) und die Erweiterung des Haus für Kinder in Windshausen (730 000). Die Finanzierung dieser Maßnahmen erfolgt durch Zuweisungen vom Land (4,8 Millionen Euro), Aufnahme von Krediten (1,1 Millionen), allgemeine Rücklagenentnahme (825 000) und der Zuführung vom Verwaltungshaushalt plus Sonderrücklage (791 600).

Die Gemeinde Hohenroth hat in den Jahren 2015 bis 2019 Stabilisierungshilfe in einer Gesamthöhe von gut vier Millionen Euro erhalten. Die Mittel wurden zur Schuldentilgung und für Investitionen im Pflichtaufgabenbereich eingesetzt. Das Haushaltskonsolidierungskonzept wurde zuletzt am 17. Februar 2020 fortgeschrieben und soll auch in die Antragsstellung für 2020 einfließen.

Im Rahmen der Rechnungslegung 2019 wurde ein Haushaltsausgaberest in Höhe von insgesamt 7,9 Millionen Euro in das Jahr 2020 übernommen. Diese zusätzliche Summe steht für die Finanzierung folgender Projekte der Gemeinde Hohenroth zur Verfügung: Ersatzneubau der Volksschule, Grunderwerb für ein Wohnbaugebiet, Erweiterung der Kindertagesstätte in Windshausen, die Sanierung der Seestraße und der Umgriff Gemeinschaftshaus in Windshausen.

In den nächsten Jahren stehen in Hohenroth weiterhin große Projekte an

Die freie Finanzspanne im Zeitraum bis 2023 wird sich deutlich rückläufig entwickeln. Positiv ist jedoch, dass die Gemeinde im gesamten Finanzplanungszeitraum aus den Zuführungen des Verwaltungshaushaltes die laufenden Tilgungen im Vermögenshaushalt finanzieren kann.

Im Rahmen der Finanzplanung sind folgende Investitionen vorgesehen. Im Jahr 2021 werden 3,4 Millionen Euro eingeplant für die Generalsanierung der Schulturnhalle, für die Erweiterung des Haus für Kinder in Windshausen und den Straßenausbau der Poststraße. Das Jahr 2022 folgt mit 3,2 Millionen Euro für die Bestandssanierung eines Teilbereiches der Volksschule, der Gestaltung des Dorfplatzes in Windshausen, dem Straßenausbau der Poststraße und der Jahnstraße/Veitsberg. Die Planung für 2023 sieht 1,5 Millionen Euro für den weiteren Straßenausbau der Jahnstraße/Veitsberg vor.

Zur Finanzierung ist lediglich 2020 eine neue Kreditaufnahme nötig

Nach der Finanzplanung ist zur Finanzierung eine neue Kreditaufnahme nur im Jahr 2020 in Höhe von einer Million Euro notwendig. Im Zeitraum 2020 bis 2023 werden bestehende Kredite mit rund 1,3 Millionen Euro plan- und außerplanmäßig getilgt. Zum 31. Dezember 2019 beläuft sich der gemeindliche Schuldenstand auf rund 4,2 Millionen Euro. Das entspricht einer Verschuldung von 1162 Euro pro Einwohner. Der Schuldendienst für den Ersatzneubau der Schule mit Generalsanierung der Turnhalle wird über den künftigen Mietansatz vom Schulverband geleistet. Die Gemeinde Hohenroth verfügt zum Jahresende 2019 über einen allgemeinen Rücklagenbestand in Höhe von 881 000 Euro.

Der Gemeinderat stimmte dem umfangreichen Zahlenwerk geschlossen zu.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Brigitte Chellouche
  • Finanzplanung
  • Generalsanierungen
  • Investitionen
  • Kreditaufnahmen
  • Löhne und Einkommen
  • Planung und Organisation
  • Schuldendienst
  • Schuldentilgung
  • Volksschulen
  • Windshausen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!