Hollstadt

Georg Menninger setzt auf Steigerung der Attraktivität von Hollstadt

Georg Menninger (CSU), einer der beiden Bürgermeisterkandidaten von Hollstadt, hält sich gerne in der Natur auf. Das Bild zeigt ihn mit seiner Tochter. Foto: Nicole Menninger

Als einer von zwei Kandidaten tritt der amtierende Bürgermeister Georg Menninger (CSU)  im Rennen um den Chefsessel im Hollstädter Rathaus an. Diese Zeitung stellte ihm folgende Fragen:

An Hollstadt mag ich besonders…
einfach alles.
Die Einwohnerzahlen in der Gemeinde gehen zurück. Wie könnte man hier gegensteuern?

Das ist ein allgemeiner Trend. Nur in wenigen Gemeinden unserer Region ist es umgekehrt. Der Ansatz einer Gegensteuerung muss meiner Meinung nach in der weiteren Steigerung der Attraktivität für junge Familien liegen: günstige und verfügbare Betreuungsplätze für Kinder, qualitativ hochwertige Bildungseinrichtungen, ansprechendes und erschwingliches Bauland.

Insgesamt müssen wir unsere Vorteile gegenüber städtischen Räumen ausbauen und vorhandene Potenziale sichtbar machen.

An Hollstadt missfällt mir…
überhaupt gar nichts, außer die allmorgendliche Anzeige auf der Personenwaage.
Die Dorferneuerung von Junkershausen ist ein herausragendes Projekt in der Gemeinde. Welche Herausforderungen kommen mit dieser auf die Gemeinde zu?

Die Dorferneuerung in Junkershausen, unserem kleinsten Ortsteil,  ist tatsächlich eine Mammut-Aufgabe für die Gemeinde als Maßnahmenträger. Die größte Herausforderung ist die finanzielle. Alle Bedürfnisse und Wünsche unter einen Hut zu bringen ist die Herkulesaufgabe der Teilnehmergemeinschaft. Bisher sehen wir uns jedoch auf einem konstruktiven Weg, in welchem die Anwohner Junkershausens eng in die Entscheidungen der Gemeinde eingebunden sind.

Mein Lieblingsplatz hier ist…
mein Zuhause.
Wo könnten Ihrer Meinung nach weitere Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit liegen?

In den meisten Bereichen gelingt eine konstruktive Entwicklung nur im Schulterschluss mit den umliegenden Nachbargemeinden, denkt man nur an Klimaschutz, Wasserversorgung, ÖPNV (z.B. Kernwegenetz). Dem gegenüber gibt es nur wenige Bereiche, in denen die Gemeinde gänzlich ohne Berücksichtigung der Situation der angrenzenden Gemeinden sinnvoll agieren kann.

Wenn ich als Bürgermeister 10 Millionen Euro frei zur Verfügung hätte, würde ich...
sofort alle geplanten Ziele ohne Abstriche und Kürzungen umsetzen und die Restschulden der Gemeinde tilgen.  Anschließend hätte ich sicher noch Geld für die ein oder andere Zusatzmaßnahme übrig.
Ist die Nutzung von Windkraft nach wie vor ein Reizthema in Hollstadt? Wie stehen Sie dazu?

Die Nutzung der Windkraft ist nicht das Reizthema, sondern die Standorte der Windenergieanlagen und deren Anordnung.

Gereizt sind die, die keinen Standort auf ihren Acker bekamen, obwohl sie mit mehreren Projektanten zusammen gearbeitet haben, und weil die Gemeinde nicht gegen die Baugenehmigungen von Windrädern auf dem Nachbarfeld  geklagt hat. Dabei verlieren vor allem stark emotional involvierte Bürger leicht aus den Augen, dass eine Gemeinde alle Bürger vertreten muss und nicht die  Anliegen einer  Minderheit mit den (finanziellen und personellen) Mitteln der Gemeinde und damit aller vor Gericht bringen darf.  

Gereizt sind die, die sich dermaßen haben programmieren lassen, dass sie möglichst weit weg von Windrädern, aber auch von Solarfeldern oder Biogasanlagen, ihre Zelte aufschlagen wollen, ungeachtet der Tatsache, dass unsere Energie irgendwoher stammen muss. Zwar will man die Energiewende, aber bitte nicht in der eigenen Nähe. Würde jeder so denken, würde es keine Fortschritte geben.

Zu den Zukunftsvisionen für Hollstadt zähle ich …
Krippe, Kindergarten, Schule, Hort, verbesserte Verkehrsanbindungen, Glasfaseranschluss, ärztliche Versorgung, aktive Beteiligung am Klimaschutz, altersgerechtes und familienfreundliches Wohnen, attraktives Bauland, Nahversorgung, aktives Vereinsleben und zuhause alt werden – in jedem der einzelnen Punkte vorne dabei zu sein, das ist meine Vision.

Gereizt bin ich aber auch selbst, weil die Rolle des Bürgermeisters üblicherweise auf „Repräsentieren und Delegieren“ heruntergespielt wird, in diesem speziellen Fall jedoch soll ich plötzlich übernatürliche Fähigkeiten aufbringen, um das leidige Thema wegzuzaubern. Ich werde damit zum Sündenbock für dieses Thema erklärt. Einfache Schuldzuweisungen sind generell leichter als die Komplexität eines Sachverhaltes wahrzunehmen. Ich bin auch deshalb gereizt, weil durch die Alleingänge und durch mangelnde Kompromissbereitschaft der Gegner ein solcher nicht gefunden werden konnte und daher nicht das Beste für unsere Gemeinde aus der Situation gemacht wurde.

Steckbrief
Name: Georg Menninger
Geburtsdatum: 11.12.1964
Geburtsort: Bad Neustadt
Wohnort: Hollstadt
Parteizugehörigkeit: CSU
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: Studium,  Angestellter
Familienstand/Kinder: verheiratet, 1 Kind
Ehrenämter: Lektor, Vorstandsmitglied und Aufsichtsratsmitglied
Hobbys/Interessen:  Zu viele
Lieblingsverein: Alle aktiven Vereine in meiner Gemeinde
Ihr Vorbild: Meine Mutter

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hollstadt
  • Baugenehmigungen
  • Bauland
  • Bildungsanstalt
  • CSU
  • Energiewende
  • Georg Menninger
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Lektoren
  • Ortsteil
  • Windenergie
  • Windkraftwerke
  • Windräder
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!