Herbstadt

Georg Rath: Trinkwasserversorgung hat hohe Priorität

Georg Rath in seinem Arbeitszimmer. Foto: Bildrechte: Georg Rath

Georg Rath tritt bei der Bürgermeisterwahl als einziger Kandidat für die CSU in Herbstadt an. Diese Zeitung stellte ihm folgende Fragen:

Wie in vielen anderen Grabfeld-Gemeinden fehlt es auch in Herbstadt an Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten. Welche Möglichkeiten hat die Gemeinde, das zu ändern?

In Sachen Einkehrmöglichkeiten unterstützt die Gemeinde vorhandene Eigeninitiativen von Vereinen durch das Bereitstellen von Räumlichkeiten für die Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten und durch logistische Unterstützung bei der Umsetzung.

An Herbstadt mag ich besonders …
dass hier bei uns die Menschen noch oft miteinander und nicht nur übereinander reden und dass meistens versucht wird, Probleme miteinander zu lösen.

Bei den Einkaufsmöglichkeiten setzten wir mehr auf die Verbesserung des ÖPNV. Aufgrund unserer räumlichen Nähe zu den vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten in Bad Königshofen und Römhild haben wir bisher keine Möglichkeit gefunden, örtliche Geschäfte überlebensfähig zu betreiben.

Die Sicherung der Trinkwasserversorgung hat im Grabfeld eine hohe Priorität. Wie könnte eine "Große Lösung" aus Sicht der Gemeinde Herbstadt aussehen, die Mitglied im Wasserzweckverband Gruppe Nord ist?

Nach den Erfahrungen der letzten beiden Jahrzehnte werden wir bei uns im Grabfeld in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr die Möglichkeit haben, in ausreichendem Maß Trinkwasser zu fördern, deshalb kommt nach unserem Dafürhalten nur ein Anschluss an einen der großen Wasserversorger der Region in Frage.

An Herbstadt missfällt mir …
dass wir viele Leerstände an Wohngebäuden haben und, dass die Besitzer oft nicht bereit sind, diese zu verkaufen oder für eine andere Nutzung frei zu geben.

Ob wir uns hier mit der FWS (Fernwasserversorgung Südthüringen) oder der FWO (Fernwasserversorgung Oberfranken) verbinden, hängt wesentlich davon ab, wie es uns gelingt, diese Maßnahme bezahlbar zu gestalten. Wichtig ist für uns nur, dass hier keine Zeit mehr verloren wird, da keiner sagen kann, wieviele trockene Jahre unsere Brunnen noch überstehen. Seitens der Gemeinde Herbstadt stehen wir einem Anschluss an einen der großen Wasserversorger eher positiv gegenüber. Sollte hierfür ein einheitlicher Wasserzweckverband für das ganze Grabfeld notwendig werden, würden wir auch diesen befürworten.  

Mein Lieblingsplatz hier ist …
in den Feldern und Wäldern unserer Gemeinde, da wir noch viele Bereiche haben, an denen noch alles im Lot ist und die Flora und Fauna noch genug Entfaltungsmöglichkeiten hat, sich selbst zu gestalten.
In Herbstadt entsteht gerade für fast zehn Millionen Euro eine Bioabfall-Biogasanlage. Wie profitiert die Gemeinde Herbstadt von diesem Großprojekt?

Zur Zeit wird die Energiegewinnung und -versorgung in unserem Staat neu aufgestellt und es werden hier die Weichen für die nächsten Jahrzehnte gestellt. Dadurch, dass bei uns diese Anlage entsteht, haben wir die Möglichkeit, uns hier mit einzubringen und für uns eine Möglichkeit zu schaffen, Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze zu generieren.

Wenn ich als Bürgermeister 10 Millionen Euro frei zur Verfügung hätte, würde ich …
versuchen leerstehende Anwesen zu kaufen, um diese in bezahlbare Wohnungen für junge Familien umzuwandeln. So könnte man mehr junge Leute in der Gemeinde halten.

Da für den Bau der Anlage die BioRest GmbH gegründet wurde und diese ihren Sitz bei uns in Herbstadt hat, profitieren wir auch direkt vom Bau und Betrieb hier bei uns. Auch entsteht die Anlage an einer Stelle (ehemalige Mülldeponie des Landkreises Rhön-Grabfeld), an der durch den Bau der Natur so gut wie keine zusätzlichen Schäden zugefügt werden und auch die Menschen hier werden durch den Bau und Betrieb der Anlage kaum betroffen.  

Es wurde schon viel diskutiert über Verbesserungen des öffentlichen Personennahverkehrs. Was muss geschehen, um in Gemeinden wie Herbstadt die Abhängigkeit vom Auto zu reduzieren?

Hier muss der ÖPNV besser auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt werden. Die Menschen auf den Dörfern werden hier nur zugreifen, wenn sich dadurch eine Verbesserung und Vereinfachung ihrer persönlichen Lebenssituation ergibt.

Zu den Zukunftsvisionen für Herbstadt zähle ich …
die Umsetzung der ersten Maßnahmen der Dorferneuerung in den OT Herbstadt und Ottelmannshausen. Diese sollen, nach einigen Startschwierigkeiten, in diesem Jahr beginnen und werden sicherlich wieder viel Bewegung in das dörfliche Leben der ganzen Gemeinde bringen und so neue Möglichkeiten und Anregungen für die weitere Entwicklung unserer Gemeinde generieren. Zu den Zukunftsvisionen muss unbedingt auch der Bau der neuen Biogasanlage zählen.

Da sich hier bereits Maßnahmen in der Umsetzung befinden, bin ich recht zuversichtlich, dass sich hier in naher Zukunft einiges verbessert. Es muss uns nur noch gelingen, die Menschen zu bewegen, die neuen Möglichkeiten auch zu nutzen.

Steckbrief
Name: Georg Rath
Geburtsdatum: 03.09.1959
Geburtsort: Bad Königshofen
Wohnort: Herbstadt
Parteizugehörigkeit: Christlich Soziale Union
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: Besuch der Grund- und Hauptschule in Herbstadt und Königshofen i. G., Besuch der Realschule in Bad Königshofen, vier Jahre Zeitsoldat bei der Bundeswehr, Ausbildung zum Werkzeugmacher in Schweinfurt, seit 1984 bei Siemens in Bad Neustadt beschäftigt, bis 1991 berufsbegleitende Weiterbildung zum REFA-Sachbearbeiter und Industriemeister Metall, danach Beschäftigung als Vorarbeiter, Fertigungssteuerer und Disponent bei Siemens, ab 01.04.2020 in der Freistellungsphase der Altersteilzeit.
Familienstand/Kinder: verheiratet, drei erwachsene Töchter.
Ehrenämter: von 1994 bis 2012 1. Kdt. der FF-Herbstadt; seit 1996 ehrenamtlicher 1. Bürgermeister von Herbstadt; seit 2010 1. Vorsitzender des WZV-Bad Königshofen Nord; seit 1996 2. Vorsitzender vom Schulverband Bad Königshofen; seit 2014 1. Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Herbstadt; seit 1993 1. Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Herbstadt.
Hobbys/Interessen: Meine Familie; meine Ehrenämter
Lieblingsverein: Sportfreunde Herbstadt
Ihr Vorbild: Mein Vater



Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Herbstadt
  • Altersteilzeit
  • Bau
  • Brunnen
  • Bundeswehr
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Energiegewinnung
  • Erwachsene
  • Georg Rath
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Siemens AG
  • Trinkwasser
  • Wasserversorgungsunternehmen
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!