MITTELSTREU

Gepanschtes Wachs kostet viele Bienen das Leben

Die Landkreis-Imker haben mit einigen Problemen zu kämpfen. Stearin in den Mittelwänden aus Wachs und Bienenkrankheiten machen das schöne Hobby Imkerei nicht leichter.
Bienen bei ihrer Arbeit, die nicht nur für die Honigliebhaber, sondern vor allem für die Natur immens wichtig ist. Foto: Foto: Somieski
Das Wachsproblem und seine Auswirkungen wurden bei der Kreis-Delegiertenversammlung der Imker von Rhön-Grabfeld im Gästehaus Storath ausführlich diskutiert. Kreisvorsitzende Annette Seehaus-Arnold begrüßte dazu Vertreter der acht Ortsverbände. Zunächst gab es etwas Statistik. Dem Kreisverband gehören 337 Imker mit 1957 Völkern an. Im Durchschnitt hat ein Imker 5,8 Völker. Leider sei auch bei den Imkern ein Mitgliederschwund zu verzeichnen. Noch im vergangenen Jahr lag die Zahl der gemeldeten Völker bei 2205 bei 346 Mitgliedern. Förderung läuft aus Bezüglich der Bekämpfung der Varroamilbe gab Seehaus-Arnold ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen