OBERELSBACH

Geschäftsmodell: Regionale Produkte via App einkaufen

Lisa Majewski präsentiert die Rhönwiese-Geschenkbox inmitten einer typisch blühenden Rhönwiese. Foto: Ulrike Schade/Dachmarke Rhön

Die Dachmarke Rhön unterstützt Rhöner Betriebe bei der Vermarktung von nachhaltig hergestellten und qualitativ hochwertigen Produkten. Sowohl die Erzeugung wie auch die Verarbeitung finden in der Region statt, was die regionale Wertschöpfung stärkt. So bleiben mehr Geld und Arbeit in der Rhön. Das Thema „Digitalisierung“ spielt bei den oft kleinen handwerklich arbeitenden Familienbetrieben der Dachmarke Rhön mittlerweile eine wesentliche Rolle, und zwar vorrangig im Bereich der Werbung und Vermarktung.

Sie arbeiten länderübergreifend

Die Regionalmarke „Dachmarke Rhön“ ist Teil der neu gegründeten Rhön GmbH. Die Mitarbeiterinnen der Dachmarke Rhön, Barbara Landgraf und Stephanie Meinecke, arbeiten länderübergreifend und initiieren und begleiten verschiedenste Projekte rund um das Thema Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung regionaler Produkte und Dienstleistungen. Drei Schwerpunktthemen im Bereich der Digitalisierung sollen verdeutlichen, wie die modernen Kommunikationsmöglichkeiten effektiv genutzt werden.

Punkt eins ist die Internetseite, erreichbar unter: www.marktplatzrhoen.de.

Schaufenster der Rhön

Die Rubrik „Unsere Partner“ ist das Herzstück der Dachmarke Rhön, quasi ein Schaufenster der Region. Die Partnerbetriebe sind zum überwiegenden Teil Rhöner Gastronomen und Hoteliers mit einer ausgeprägten regionalen Philosophie, landwirtschaftliche Direktvermarkter und traditionell arbeitende Handwerks- und Verarbeitungsbetriebe, die für ihre regionalen Produkte und Dienstleistungen das Qualitätssiegel der Dachmarke Rhön nutzen. Dazu müssen sie ihren Betriebssitz in der Rhön haben und vorgegebene Kriterien in den jeweiligen Kategorien einhalten.

Auf der Internetseite hat jeder Betrieb die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Porträt vorzustellen. Suchfunktionen ermöglichen dem Nutzer, nach Produktkategorien und Betrieben zu suchen. Das Kurzporträt des Betriebs, mit Anschrift und Öffnungszeiten führt die Besonderheiten und Angebote sowie Freizeittipps in der Nähe auf. Verlinkungen auf Internetseiten eines Betriebs sind auch enthalten. Eine interaktive Karte ermöglicht die Routenplanung, aber auch die gezielte Suche nach Betrieben in einer bestimmten Region der Rhön oder nach Produkten.

Diese Internetseite der Dachmarke Rhön ist ein kostenloser Service für die Partnerbetriebe. Gerade für kleine Betriebe ist es eine gute Möglichkeit, im weltweiten Netz präsent zu sein.

Neun Partnerbetriebe haben sich zusammengeschlossen

Ein Ziel konnte auf der Homepage der Dachmarke Rhön noch nicht umgesetzt werden: ein Online-Shop. Es sei ein logistisches Problem, erklärt Barbara Landgraf. Doch im Kleinen werde bereits in dieser Richtung gearbeitet und zwar mit dem Projekt „Rhönwiese“ (www.rhoenwiese.de). Neun Partnerbetriebe haben sich zusammengeschlossen, um mit einem einheitlichen Erscheinungsbild im Handel aufzutreten. Die Produkte und die Rhönwiese-Geschenkboxen sind über den Online-Shop von „Voglers Hofprodukte, Neuwirtshaus“ zu bekommen (www.voglershofprodukte.jimdo.com).

Der dritte Baustein zur Digitalisierung ist die „RegioApp“ fürs Smartphone (www.regioapp.org), die kostenlos zum Download zur Verfügung steht. Diese App ist kein von der Dachmarke Rhön entwickeltes Angebot, sondern eine Initiative des Bundesverbands Regionalbewegung aus Feuchtwangen.

Interaktive Karten, Routenplaner, Fotos und Infos zu den Betrieben

Die Dachmarke Rhön wurde als Pilotregion ausgewählt und konnte bereits über 50 Betriebe in die App aufnehmen. Mithilfe der RegioApp besteht die Möglichkeit, jederzeit, überall, ganz bequem eine Umkreissuche nach regionalen Lebensmitteln und regionalem Essen zu starten. Angezeigt werden Direktvermarkter und Gastronomie, aber auch Verkaufsstellen wie Dorfläden, Lebensmitteleinzelhändler mit regionalen Produkten und Wochenmärkte. Auch hier gibt es interaktive Karten, Routenplaner, Fotos und Infos zu den Betrieben.

Regionalität direkt aufs Smartphone. Mit der RegioApp ist das möglich. Foto: Marion Eckert

Rückblick

  1. Eine digitale Gipfelregion und ihre Impulse
  2. Die Welt der Musik ist digital
  3. In der Küche ist die Zukunft schon da
  4. Erste komplette Elektroflotte in ganz Bayern
  5. Glaskupfer weiß, wie man Strippen zieht
  6. Dachfenster brachten den Durchbruch
  7. Roboter statt Rösslein
  8. Der digitale Warenkorb aus dem Streutal
  9. Standhaft im Kampf gegen die Online-Riesen
  10. Dem Weltmarkt einheizen
  11. Ohne Internet wären die Betten leer
  12. Der Backofen wird zum Chefkoch
  13. Rettungsdienst: Daten sind vor dem Patienten in der Klinik
  14. Von der Pionierarbeit zur Serienreife
  15. Per App: Eine Reise durchs Freilandmuseum
  16. Geschäftsmodell: Regionale Produkte via App einkaufen
  17. Familienunternehmen Erhard beliefert viele Autozulieferer
  18. Der Schnelle schlägt den Langsamen
  19. Rhön-Klinikum-Campus: Ambulante und stationäre Versorgung
  20. IFSYS: Global Player im Grabfeld Valley
  21. Modellstadt als Impulsgeber für den Stromer
  22. Hinter den Kulissen der Stadthalle Bad Neustadt
  23. Gründerzentrum: Hilfe beim Sprung ins kalte Wasser
  24. Landkreis hat seine Hausaufgaben gemacht
  25. Preh: Von der Rhön aus wird international agiert
  26. Brautradition auf dem Kreuzberg
  27. Kaminkehrer: Ganz traditionell und doch hochmodern

Schlagworte

  • Ginolfs
  • Marion Eckert
  • Digitalisierung
  • Geschäftsmodelle
  • Impuls Bad Neustadt
  • Onlineshops
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!