Großeibstadt

Glasfasertapeten - ein Kuriosum in der Großeibstädter Kirche

Die Sanierung des Gotteshauses kostet 900 000 Euro - Gottesdienste jetzt im benachbartenBruder Konrad Haus
Eingerüstet ist die Kirche St. Johannes der Täufer in Großeibstadt. Sie wird mit einem Kostenaufwand von rund 900.000 Euro grundlegend saniert Foto: Hanns Friedrich
Eine Kirche, die wie die Großeibstädter tapeziert ist, das ist ein Kuriosum. Den Grund dafür weiß aber Mesner Werner Büttner: "Die Kirche wurde 1977 grundlegend saniert und auch der Termin für die Wiedereröffnung stand fest, allerdings fehlte noch die letzte Putzschicht an den Wänden und so kam man auf die Idee Glasfasertapeten anzubringen." Diese Tapeten und den nicht mehr tragfähigen Putz herunter zu bringen war jetzt bei der erneuten Renovierung ein enormer Zeitaufwand," sagt Architekt Volker Eppler.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen