KLEINEIBSTADT

Gräber am Friedhof werden nicht gedreht

Die Pläne der Gemeinde kommen bei den Kleineibstädtern nicht gut an. Der Gemeinderat akzeptiert den Bürgerwillen. Anders sieht es bei den Urnengräbern im Rasen aus.
Am Friedhof in Kleineibstadt trafen sich am Mittwochabend die Mitglieder des Gemeinderates von Groß- und Kleineibstadt. Hier ging es um die Frage, ob man Gräber zugunsten eines Weges drehen sollte. Foto: Foto: Hanns Friedrich
Bei der Bürgerversammlung im Februar in Kleineibstadt hatte Bürgermeister Emil Sebald eine Überlegung des Gemeinderats zur Umgestaltung des Friedhofs vorgestellt. Dabei ging es darum, einen Teil der Gräber im Bereich des Haupteingangs zu drehen und die Grabsteine auf einen festen Sockel zu stellen. Damit sei die Wegegestaltung einfacher, hieß es. Die Kleineibstädter zeigten sich hier allerdings skeptisch und schlugen eine Ortsbegehung vor. Diesem Vorschlag folgte nun das Gremium und entschied, den Bürgerwillen zu akzeptieren.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen