MÜHLBACH

Haupt-Zwillinge sind zusammen 160 Jahre alt

Geburtstag im Doppelpack: Franz und Rudolf Haupt aus Mühlbach feiern an diesem Montag 80. Geburtstag.
Geburtstag im Doppelpack: Franz und Rudolf Haupt aus Mühlbach feiern an diesem Montag 80. Geburtstag. Foto: Brigitte Chellouche

„So könnte es bleiben“, strahlten Franz und Rudolf Haupt, als sie auf ihren bisherigen Lebensverlauf zurückblicken. Anlass zu dieser Aussage war der 80. Geburtstag, den die eineiigen Zwillinge bei bester Gesundheit feiern.

In Mühlbach und auch in Bad Neustadt durch ihre Ehrenämter und ihr langjähriges Berufsleben bei Siemens bestens bekannt, verlief das Leben der Zwillinge sehr ähnlich. Man könnte sagen „fast gleich“!

Franz und Rudolf Haupt wurden am 3. Dezember 1932 in Kleinwenkheim geboren, wobei Rudolf lächelnd betonte, dass Franz 30 Minuten älter sei. „Er war der schnellere bei der Geburt.“ Ihre Eltern betrieben eine Landwirtschaft und ein Kolonialwarengeschäft. Zwei Geschwister haben die beiden, Bruder Herbert, der 1997 starb und Schwester Erika. Franz und Rudolf sind die beiden jüngsten, mussten aber dennoch in der Landwirtschaft mit anpacken. „Das haben wir gerne getan“, erinnern sich beide.

In Kleinwenkheim besuchten sie Kindergarten und Schule. Danach absolvierten sie eine Lehre als Werkzeugmacher bei der Firma Siemens in Bad Neustadt und arbeiteten dort auch einige Jahre in ihrem Beruf. Als die Firma 1955 dringend Nachwuchsführungskräfte benötigte, meldeten sich die Haupt-Brüder zur Weiterbildung an und besuchten zwei Jahr lang berufsbegleitend einen Meisterkurs.

Stolz hielten sie 1957 ihren Meisterbrief in Händen und wurden daraufhin bei Siemens auch in diesem Rang eingesetzt. Franz leitete die Abteilung Drehstrommotoren, Rudolf führte die Abteilung Staubsauger. Diese Tätigkeiten hatten sie bis zu ihrer Rente im Jahr 1995 inne.

Das Privatleben der beiden verlief im Prinzip in genauso geordneten Bahnen. Nur die übliche Reihenfolge hatten die Haupt-Brüder geändert. Sie kauften 1955 gemeinsam einen Bauplatz in Mühlbach und bauten darauf ein Doppelhaus. Als das Haus fertiggestellt war, heirateten beide innerhalb einer Woche im August 1956 und zogen gleich in ihre „gemachten Nester“ ein. Franz hatte sich Marianne aus Großwenkheim ausgesucht und Rudolf hatte sein Herz an Rita aus Untereßfeld (sie war Mariannes Cousine) verloren.

Zwei Söhne entsprangen der Ehe von Franz und Marianne, Rudolf und Rita freuten sich über eine Tochter und drei Söhne. Einzig Rudolfs Leben erhielt einen herben Einschnitt, als seine Frau Rita im Jahr 2000 starb.

Ehrenämter waren für die beiden Brüder selbstverständlich. So leitete Franz lange Jahre als Vorsitzender die Musikkapelle Mühlbach, Rudolf war im Pfarrgemeinderat und in der Kirchenverwaltung tätig. Zudem sind beide Gründungsmitglieder der Siemens-Meistervereinigung und des Vereins ehemaliger Siemenslehrlinge. Beide Vereine erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit bei den zahlreichen Mitgliedern.

Langeweile kommt bei beiden Geburtstagskindern in ihrem Rentnerdasein nie auf, bestätigen beide unisono. Frönen sie doch mit großer Inbrunst ihren Hobbys, der Imkerei und der Jagd.

So werden nun am kommenden Wochenende nicht nur die Kinder und Enkel eintrudeln und mit den Geburtstagskindern Franz und Rudolf ein großes Fest zum 80. Geburtstag feiern.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Geburtstagskinder
  • Imkerei
  • Rentnerdasein
  • Siemens AG
  • Tod und Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!