Herschfeld

Herschfeld: Wir sind FairNES

Das Bild zeigt die Teilnehmerinnen des Fortbildungslehrgangs an der Grundschule Herschfeld mit Lehrkräften aus verschiedenen Schulen. Foto: Katharina Rösch

Das Bewusstsein für fairen Handel frühzeitig zu wecken war ein Anliegen der Lehrerfortbildung für Lehrkräfte verschiedener Schularten, veranstaltet von Sabina Kuhn und Susanne Karg vom Arbeitskreis Religion im Landkreis Rhön-Grabfeld. Diese Fortbildung fand in der Grundschule Herschfeld statt. In der Grundschule und den unteren Klassen der Sekundarstufe können bereits wertvolle Grundsteine bei Kindern und Jugendlichen gelegt werden, um sie sensibel für Probleme wie Kinderarbeit und Billiglohn zu machen. Gleichzeitig sollen sie die Alternative "Fairtrade" kennenlernen. Die ehemalige Stadträtin Franziska Burmester stellte Bad Neustadt als Fairtrade Town vor. Herschfelds Schulleiterin Bettina Schindler zeigte Möglichkeiten, wie der Fairtrade-Gedanke in Unterricht und Schulleben regelmäßig und ohne großen Aufwand integriert werden kann. Im zweiten Teil lud Christiane Jakob-Seufert, Bildungsreferentin im Schullandheim Thüringer Hütte, zum Mitmachen beim spannenden Fairtrade-Krimi ein: wurde der afrikanische Junge in dem fiktiven, aber wirklichkeitsnahen Fall von Kinderhändlern verschleppt? Das Modul ist für Dritt- bis Sechstklässler geeignet und kann beispielsweise im Rahmen eines Schullandheimaufenthalts in der Thüringer Hütte gebucht werden.

Schlagworte

  • Herschfeld
  • Katharina Rösch
  • Fairer Handel
  • Herschfeld
  • Kinder und Jugendliche
  • Kinderarbeit
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Schulrektoren
  • Weiterbildung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!