Heustreu

Heustreu: "Drive-Through"-Teststation ist wichtiger Anlaufpunkt

Insgesamt 355 Personen haben sich hier testen lassen. Doch einfach so vorbeikommen ist nicht: ohne Bescheinigung eines Hausarztes oder des Gesundheitsamtes geht nichts.
An der 'Drive-Through'-Teststation in Heustreu sind die Einsatzkräfte des BRK Kreisverbandes Rhön-Grabfeld im Einsatz. Natürlich mit der entsprechenden Schutzkleidung.  Sie übernehmen die sanitätsdienstliche Absicherung und stellen den Fahrdienst für die Laborproben.
An der "Drive-Through"-Teststation in Heustreu sind die Einsatzkräfte des BRK Kreisverbandes Rhön-Grabfeld im Einsatz. Natürlich mit der entsprechenden Schutzkleidung. Sie übernehmen die sanitätsdienstliche Absicherung und stellen den Fahrdienst für die Laborproben. Foto: Hanns Friedrich

Insgesamt 355 überwiegend Rhön-Grabfelder waren auf Anraten ihres Hausarztes oder des Gesundheitsamtes seit dem 30. März in der "Drive-Through"-Teststation in Heustreu. Diese ist am Parkplatz  am dortigen Sportplatz eingerichtet und Anlaufpunkt für Rhön-Grabfelder, bei denen Verdacht auf Covid-19 besteht. Sie müssen dazu eine Bescheinigung ihres Hausarztes oder des Gesundheitsamtes vorlegen. Neben Ärzten und nichtärztlichem Assistenzpersonal aus dem Gesundheitsamt und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, sind ehrenamtliche Einsatzkräfte von Bundeswehr und BRK vor Ort. Georg Hein, Notfallsanitäter und Abschnittsleiter des BRK an der Teststation, spricht von Testpersonen, die vernünftig sind und die entsprechenden Anordnungen befolgen. Diese werden von Soldaten der Bundeswehr aus dem Standort Wildflecken überwacht.

Auf dem Gelände der „Drive-Through“-Teststation sind die genauen Anweisungen des Personals zu befolgen.
Auf dem Gelände der „Drive-Through“-Teststation sind die genauen Anweisungen des Personals zu befolgen. Foto: Hanns Friedrich

"Ohne eine derartige Bescheinigung und Anmeldung geht gar nichts", sagt Notfallsanitäter Georg Hein und Alexander Klamt, Beauftragter für den Katastrophenschutz beim BRK Kreisverband Rhön-Grabfeld, fügt an, dass neben dem Abschnittsleiter ein Fahrdienst für die Laborproben bei jedem angesetztem Termin mit je zwei Einsatzkräfte vom BRK zur Verfügung gestellt wird. Diese übernehmen, natürlich in der entsprechenden Schutzkleidung, die organisatorische Aufgaben und die sanitätsdienstliche Absicherung mit einem Krankentransportwagen. Nach einem Aufruf  innerhalb des BRK stehen die notwendigen Kräfte zur Verfügung. Helfer müssen vorher im DRK-Lerncampus eine Online-Schulung absolvieren. Vor Ort gibt es zudem eine persönliche Unterweisung.

Testkandidaten sind sehr diszipliniert

Abschnittsleiter Georg Hein sagt in einem Gespräch mit dieser Zeitung, dass sich die zu testenden Personen sehr diszipliniert verhalten. Natürlich hätten sich auch einige entsprechend gekleidet und sind "eingemummt" oder tragen eine Sonnenbrille, andere sehen die Tests gelassener. Die Menschen würden unterschiedlich reagieren. Das sei verständlich, denn sie leben ja in der Ungewissheit, ob sie nun positiv oder negativ getestet werden. Die Patienten werden durch eine Beschilderung zur Teststation geleitet, wobei weitere  Hinweise zu beachten sind. Die Fenster sollen geschlossen bleiben und beim Test bleibt die zu testende Person im Auto sitzen. Das Teströhrchen mit Rachenabstrich kommt umgehend in ein Labor nach Bad Kissingen, so dass innerhalb weniger Stunden das Ergebnis vorliegt. Damit können die notwendigen Maßnahmen sowohl beim positiven aber auch negativen Test mitgeteilt werden. Wichtig sei zu wissen, dass Personen ohne ärztliche Bescheinigung das Betreten des Testgeländes untersagt ist.

Auf dem Gelände der „Drive-Through“-Teststation sind die genauen Anweisungen des Personals zu befolgen.
Auf dem Gelände der „Drive-Through“-Teststation sind die genauen Anweisungen des Personals zu befolgen. Foto: Hanns Friedrich

Die Tests werden durch die niedergelassenen Ärzte, die Kassenärztliche Vereinigung sowie das Gesundheitsamt nach den jeweils gültigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts veranlasst. Das Terminmanagement koordiniert das Landratsamt Rhön-Grabfeld. Etwa fünf Minuten dauert ein Test, so dass durchschnittlich 25 bis 30 Personen pro Stunde eingeplant werden können, sagt Alexander Klamt. Die "Drive Through-Teststation Heustreu" ist montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr  besetzt. Selbst an den Ostertagen hatte sie geöffnet. Die Zufahrten zur Teststation Heustreu erfolgen über die alte B 19 oder die B 279. Dies wird mit Rücksicht auf die Bevölkerung von Heustreu gemacht. Der Standort Heustreu wurde von den Verantwortlichen als idealer Platz im Landkreis gewählt und die Gemeinde habe problemlos zugestimmt.

Entlastung für Ärzte und Gesundheitsamt

Für Landrat Thomas Habermann ist es wichtig, dass die Anordnungen der Bayerischen Staatsregierung befolgt werden, um Covid-19 einzudämmen und zum Stillstand zu bringen. Die neue zentrale "Drive-Through" Teststation nennt er auch eine Entlastung für Ärzte und das Gesundheitsamt, die damit nicht mehr jeden einzelnen Patienten für einen Test aufsuchen müssen. Damit erfüllt man auch eine Vorgabe der Staatsregierung, die Tests  weiter laufen zu lassen und die Anzahl zu erhöhen.

Rückblick

  1. Corona in Würzburg: 29 neue Fälle übers Wochenende
  2. Sechs weitere Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  3. Ufra in Schweinfurt: Wo gibt es Tickets? Was sind die Corona-Auflagen?
  4. 50 Corona-Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld
  5. Warum die Gehwege in der Zellerau zwei Tage lang bunt waren
  6. Bad Kissingen: Demo gegen Einschränkung durch Corona-Regeln
  7. Rhön-Grabfeld: Corona-Zahlen wechseln, Beschränkungen bleiben
  8. Neuer Corona-Fall am Röntgen-Gymnasium: Ein Lehrer ist infiziert
  9. Rhön-Grabfeld wieder unter dem kritischen Corona-Wert
  10. Corona-Hotspot: Landkreis Rhön-Grabfeld erlässt Beschränkungen
  11. Landkreis Würzburg: In welchen Gemeinden gibt es Neuinfektionen?
  12. Rhön-Grabfeld überschreitet kritischen Inzidenz-Wert von 50
  13. Kliegl-Kindergarten: Auch der letzte Corona-Test war negativ
  14. Oberschwappach: Verwirrung um Infizierte bei Privatfeier
  15. Nach Corona-Pause: Wieder Unterricht an Bad Königshöfer Schulen
  16. Entspannung, aber keine Entwarnung: Corona-Zahlen im Landkreis sinken
  17. Corona in Main-Spessart: Aktuell 13 Infizierte, 100 in Quarantäne
  18. Corona-Erkrankte: "Ich habe gedacht, ich muss sterben"
  19. Rhön-Grabfeld: Ein digitales Konzept für alle Landkreisschulen
  20. Corona-Pflegealltag: Wie normal ist die neue Normalität?
  21. Kaufen oder knausern? So geht es Gerolzhofens Einzelhandel
  22. Corona-Zahlen sinken: Was ist jetzt erlaubt, was noch nicht?
  23. Oberschwappach: Mehrere Corona-Infizierte nach Privatfeier
  24. Stadträte starten Hilferuf für Schweinfurter Außengastronomie
  25. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Fall und ein offener Test
  26. Bad Königshofen: Coronatests für Schüler und Lehrer
  27. Unsleben: Coronafall im Lehrpersonal der Herbert-Meder-Schule
  28. "Bütt on Tour": Wie kreative Vereine den Fasching retten wollen
  29. "Fastnacht in Franken": So soll die Sitzung 2021 stattfinden
  30. Hochbetrieb an der Corona-Teststation in Heustreu
  31. Corona-Regeln: Was es in Würzburg aktuell zu beachten gilt
  32. Jetzt 39 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  33. Aiwanger: Bayerns Wirtschaft hat das Schlimmste hinter sich
  34. Corona in Bad Kissingen: Zwei neue Fälle, aber nicht in Kita
  35. Seniorenheime: Unterschiedlicher Umgang mit Corona-Regeln
  36. Corona-Hotspot: Darf man reisen und Besuch empfangen?
  37. Corona: Im Haßbergkreis lebt es sich sicherer als in Würzburg
  38. Kommentar: Die Reisefreiheit ist abgeschafft!
  39. Corona: Noch keine Laborergebnisse vom zweiten Testtag bekannt
  40. Nicht alle Kitas im Grabfeld sind geschlossen
  41. Der Neuschter Sommerfleck endet vorzeitig
  42. Schulen und Kitas zu: Kinder allein zu Hause -  oder bei der Oma
  43. Corona: Kritischer Inzidenzwert in Würzburg wieder unterschritten
  44. Wie Würzburg zum Corona-Hotspot Nummer 1 in Deutschland wurde
  45. Kliegl-Kindergarten: Erste Testergebnisse sind alle negativ
  46. Grundschule Hettstadt: Schulkind positiv auf Corona getestet
  47. Teil-Lockdown: Bad Königshofen schließt Schulen und Kitas
  48. Verschärfte Maßnahmen: Neue "Soll-Regelungen" für Bayerns Kommunen
  49. Rhön-Grabfeld: 7-Tage-Inzidenz steigt in Richtung 50
  50. Erneut zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Heustreu
  • Hanns Friedrich
  • Arztpraxen
  • Bundeswehr
  • Bundeswehrsoldaten
  • Coronavirus
  • Gesundheitsbehörden
  • Landräte
  • Robert-Koch-Institut
  • Soldaten
  • Thomas Habermann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!