Hohenroth

Hof des Hohenröther Feuerwehrhauses muss angehoben werden

Der Hof des Feuerwehrhauses in Hohenroth muss teilweise angehoben werden, weil der Unterbau zu schwach ist. Foto: Brigitte Chellouche

Der Umbau des alten Bauhofes in ein neues Feuerwehrhaus geht zügig voran, auch durch die massive Eigenleistung, die die Feuerwehrler dort ehrenamtlich leisten. Nun wurde jedoch festgestellt, dass der Schotterunterbau des Hofes zu schwach für eine Asphaltierung ist.

Diese ist notwendig, um für die stabile Ein- und Ausfahrt der Feuerwehrfahrzeuge bei einem Einsatz zu sorgen. Daher teilte Bürgermeister Georg Straub dem Gremium in der jüngsten Bauausschusssitzung mit, dass der Hof des Feuerwehrhauses auf Teilflächen angehoben werden muss, um die Rinnen im Asphalt vorschriftsmäßig ausführen zu können.

Ferner wies der Bürgermeister darauf hin, dass die Arbeiten am Wald-Boden-Klima-Info-Park, ehemaliger Kalter Rasen, abgeschlossen sind. Drei Bauanträge galt es außerdem noch zu behandeln. So darf im Landwehr in Hohenroth ein Carport zum Wohnraum umgebaut werden. Im Talweg in Windhausen kann ein Einfamilienwohnhaus mit Doppelgarage errichtet werden und im Landwehr in Hohenroth kann ein Holzschuppen mit Gartenhaus gebaut werden.

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Brigitte Chellouche
  • Georg Straub
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!