Hohenroth

Hohenroth: Einweihung des "Markusgarten"

Der "Markusgarten", Pfarrer Mergenthalers großer Wunsch, wird seiner Bestimmung übergeben. Nach einer langen Planungs- und Bauphase ist der größte Teil des begehbaren "Markusevangeliums" hinter dem Pfarrhaus Hohenroth fertig gestellt.

Zwischen der Hauptstraße und der Straße "Hinterm Dorf" ist der ehemalige Pfarrgarten zu einem biblischen Skulpturengarten geworden. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Pfarrgemeinderäte und der Kirchenverwaltungen der Pfarreiengemeinschaft Don Bosco - Am Salzforst, des Frauenbundes Hohenroth, dem Haus für Kinder Hohenroth, des Kindergartens St. Elisabeth e.V. Unterebersbach sowie der Fachschaft Religion des Rhön-Gymnasiums Bad Neustadt. Sie alle hatten Pfarrer Mergenthaler zu dessen 60. Geburtstag das Versprechen geschenkt, je eine Station des von ihm gewünschten Markusgartens zu entwerfen und zu bauen.

Daraus wurde nun ein Skulpturengarten, der nicht nur einfach das Markusevangelium "bebildert", sondern versucht, die Bedeutung der biblischen Stellen künstlerisch auszudrücken. Es ist eine spannende Reise durch das älteste Evangelium geworden, bei der man sicher nicht nur einmal ins Nachdenken gerät.

Das Programm am Sonntag, 14. Juli: Um 17 Uhr findet eine heilige Messe in der Pfarrkirche Maria-Geburt Hohenroth statt, anschließend folgt ein Gang zum Markusgarten - Eingang "Hinterm Dorf"mit Segnungsfeier und individuelle Besichtigung des Gartens.

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Bibel
  • Evangelium
  • Gärten
  • Heiligtümer
  • Markusevangelium
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pfarrgärten
  • Skulpturengärten
  • Unterebersbach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!