Niederlauer

Horst bei Niederlauer: Die Störche sind flügge geworden

In den Flusstälern Rhön-Grabfelds wurden in den vergangenen Wochen so viele Weißstörche gesichtet wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Spielt der Klimawandel eine Rolle?
14 Jungvögel wurden dieser Tage in den Saalewiesen zwischen Niederlauer und Salz gesichtet.  Foto: Andreas Sietz
Sie sind flügge geworden: Die drei jungen Weißstörche, die ihre Kinderstube im Feuchtbiotop bei Niederlauer hatten, haben sich prächtig entwickelt. Herbert Balling und Mareille Hofmann wohnen ganz in der Nähe. Sie haben das Aufwachsen der Jungvögel mitverfolgt und viele Fotos gemacht.Wie wir berichteten, hat sich ein Weißstorchpaar im Mai/Juni auf einem Horst an der Lauer niedergelassen. Das Überlandwerk Unterfranken hat genau zu diesem Zweck vor Jahren einen Holzmasten aufgestellt, die Kreisgruppe des Landesbundes für Vogelschutz stellte den Aufbau zur Verfügung.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen