Heustreu

Hummel bei der CSU: Preh fürchtet den Brexit nicht

Geschäftsführer Christoph Hummel war der Festredner beim Politischen Aschermittwoch der CSU in der Festhalle. Sein Thema: Die Auswirkungen des Brexit auf die Region.
Globale wirtschaftliche Auswirkungen ja, konkrete Einbußen bei Preh nein. Christoph Hummel sprach in der Festhalle über den Brexit. Foto: Stefan Kritzer
Der erwartete Brexit wird Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Die Firma Preh reagiert dennoch gelassen auf das Thema. Der Automobilzulieferer denkt global, da können etwaige Verwerfungen durch den Austritt der Briten aus der Europäischen Union nur marginal zutage treten. Beim Politischen Aschermittwoch in der Festhalle sprach Geschäftsführer Christoph Hummel über den Brexit und die Folgen für die Wirtschaft in Rhön-Grabfeld. Erstaunen über Europaskepsis Mal kein Politiker als Festredner beim traditionellen Politischen Aschermittwoch der CSU in der Festhalle. Mit Christoph Hummel war ein Unternehmer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen