Ich frag ja nur: Vertrauen (ist) tut gut

Ich frag ja nur: Warum wählen sie so?

Aber Kontrolle ist nur bedingt besser. Ganze Schwadronen von Aufpassern sind nicht nur im Fernsehen unterwegs, alles zu kontrollieren, was den Menschen irgendwie berührt. Das fängt beim Trinkwasser an, das vom tiefen Grundwasser an bis in die letzte Leitung untersucht wird, geht über Qualifizierung von Ärzten und Krankenhäusern und Altenheimen in den gesamten Lebensmittelbereich und hört auch bei dem, was irgendwie in der Luft liegt, keineswegs auf.

Bevor jetzt wütend protestiert wird, das alles sei doch gut, ja notwendig, um die Mitmenschen vor Schaden zu bewahren, sei eingestanden, dass Aufmerksamkeit wichtig ist und dass vielleicht wirklich ganze Scharen von Bösewichtern darauf lauern uns zu betrügen. Also wäre Misstrauen fast lebenswichtig.

Aber wer weiß nicht, dass Zu- und Vertrauen zu den wichtigsten Grundlagen des Wohlbefindens zählen? Wer bei allem nur nach den Fehlern und Gefahren sucht, kann gar nicht mehr unbeschwert genießen, und, dass bis zum Placebo-Effekt zutrauliches Erwarten schon einen Teil der Heilung ausmacht, weiß eigentlich auch jeder. Es gilt: Wer jeden für einen Spitzbuben hält, bis das Gegenteil bewiesen ist, lebt eigentlich bedauernswert. Oder nicht?

Ich frag ja nur

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Lebensmittelwirtschaft
  • Seniorenheime
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!