UNTEREßFELD

Ilse Aigner ist ein bekennendes Landei

Die Bauministerin besuchte in der Hofheim-und der Grabfeldallianz Beispiele der Ortskernrevitalisierung. Wie sehen wirksame Rezepte gegen Wegzug und Flächenfraß aus?
Viele interessierte Bürger hatten Ministerin Ilse Aigner (Mitte) auf ihrer Tour durch die Hofheim-Allianz im historischen Bus begleitet. Letzter Besuchspunkt war der Hof des Ehepaars Werner in Untereßfeld. Foto: Foto: Michael Petzold
Die Ministerin kommt angesichts des doch eng getakteten Programms zuvor erstaunlich pünktlich. Gerade einmal mit einem Viertelstündchen Verzug trifft der Tross samt historischem Omnibus am Treffpunkt vor der Kirche in Untereßfeld ein, dem Ilse Aigner (CSU) entsteigt. Gelungene Beispiele der Ortskernrevitalisierung hat sie am Mittwochnachmittag bereits in Rügheim und Kimmelsbach besichtigt. Zwei Orte, die zur Hofheimer Allianz gehören und von der Initiative des Hofheimer Bürgermeisters Wolfgang Borst profitieren, der als Vorreiter im Kampf gegen innerörtliche Leerstände gilt. 114 Anträge wurden seit 2014 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen