AUBSTADT

Im Ernstfall ein Problem: Enge Gassen und geparkte Autos

Heulende Sirenen, Martinshorn und Blaulicht waren am späten Samstagnachmittag in Aubstadt zu hören. Die Integrierte Leitstelle Schweinfurt hatte zu einer Übung mit besonderem Hintergrund in Aubstadt alarmiert. Enge Gassen, die oftmals auch noch in einem Gehöft enden, sind in kleineren Gemeinden keine Seltenheit.
Die Wehrleute aus Großeibstadt hatten die Brandbekämpfung auf der Rückseite des Gebäudes übernommen. Foto: Foto: Hanns Friedrich
Heulende Sirenen, Martinshorn und Blaulicht waren am späten Samstagnachmittag in Aubstadt zu hören. Die Integrierte Leitstelle Schweinfurt hatte zu einer Übung mit besonderem Hintergrund in Aubstadt alarmiert. Enge Gassen, die oftmals auch noch in einem Gehöft enden, sind in kleineren Gemeinden keine Seltenheit. Wenn dann dort auch noch Autos parken, ist das im Ernstfall für die Feuerwehr ein großes Problem. Genau das war der Grund, warum die Aubstädter Feuerwehr beim Sommerfest eine Großübung startete, sagt Kommandant Julian Hochrein. Angenommen wurde ein Scheunenbrand in der Bullengasse und verletzte ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen