HEUFURT

Ismaels dramatische Flucht aus Afghanistan

Ismael ist 21 Jahre alt. Mit sieben Jahren verlor er seine Familie, im Alter von 16 ein geliebtes Mädchen. Endstation seiner Flucht ist die Rhön. Ob er bleiben darf?
Ismael in Bad Neustadt: Der 21-Jährige hofft auf eine Zukunft in Deutschland. Foto: Foto: Ines Renninger
„Das Leben geht weiter, also müssen wir auch weitergehen.“ Aus dem Satz spricht Lebenserfahrung, aus dem Gesicht Jugend. Der Afghane Ismael D. ist 21 Jahre alt. Zu jung für so eine Fluchtgeschichte, zu jung für so viel Leben? „Das ist sehr persönlich“, sagt Ismael auf die Frage nach seinen Fluchtgründen. Um dann mit einer Handbewegung den eigenen Einwand aus der Luft zu wischen und die Vergangenheit an den Tisch ins Büro der Diakonie Bad Neustadt zu zitieren. Als die Mörder ins Haus kamen Sieben Jahre war er alt, als seine Familie im Kundus im Nordosten Afghanistans getötet wurde. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen