Bischofsheim

Ist das Neustädter Haus eine Wanderhütte oder ein Berghotel?

Ein Nachtragshaushalt wegen der Situation im Wald, die Zukunft der Wochenendsiedlung am Kreuzberg und Bauanträge prägten die Sitzung des Bischofsheimer Stadtrates.
Die Stadt Bischofsheim unterstützt die vorgesehene Sanierung des Neustädter Hauses mit maximal 6 000 Euro. Foto: Marion Eckert
Der Antrag des Rhönklubs Bad Neustadt auf Bezuschussung der geplanten Sanierung des Neustädter Hauses sorgte in der von stellvertretendem Bürgermeister Egon Sturm geleiteten Stadtratssitzung für Diskussionsbedarf. Wie Egon Sturm ausführte, möchte der Rhönklub den Bodenbelag im Eingangsbereich erneuern, außerdem die Wasserversorgungsanlage, die Brandmeldeanlage sowie die Sitzbänke im Außenbereich. Die geschätzten Kosten liegen bei etwa 100  000 Euro.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen