BAD NEUSTADT

Janiks langer Kampf ins Leben

Frühchen: Bei seiner Geburt wog der Junge 475 Gramm. Eine Handvoll Mensch, unfähig, allein zu überleben. Doch Janik lebt – und lacht.
Frühchen Janik nach seiner Geburt
Hand in Hand: Vater und Sohn.
Papierdünne Haut, puppenzarte Ärmchen, winzige Füße: Eine Handvoll Mensch – das war Janik, als er am 12. März 2014 als extremes Frühchen in der Würzburger Universitäts-Kinderklinik zur Welt kam. Mit nur 475 Gramm in der 25. Schwangerschaftswoche. Seine Augen sollten noch wochenlang geschlossen bleiben. Eineinhalb Jahre später strahlen sie glücklich Richtung Schoko-Adventskalender. „Mama, Papa“, brabbelt das energiegeladene Kerlchen und streckt dem Besucher selbstbewusst die Arme entgegen. „Es ist ein Wunder“, sagen seine Eltern. Aber auch: „Sein Weg ins Leben war ein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen