BAD NEUSTADT/MÜNCHEN

Kein NP3: Söder geht einen anderen Weg

Für den Naturschutz in der Rhön gibt es einen anderen Weg: Nach Markus Söders Nein zu einem dritten Nationalpark setzt man in der Region auf ein Biodiversitätszentrum, das der Ministerpräsident am Mittwoch für die Rhön angekündigt hat.
Für den Naturschutz in der Rhön gibt es einen anderen Weg: Nach Markus Söders Nein zu einem dritten Nationalpark setzt man in der Region auf ein Biodiversitätszentrum, das der Ministerpräsident am Mittwoch für die Rhön angekündigt hat. Foto: Sonja Demmler

Markus Söder hat entschieden: Es wird keinen dritten Nationalpark in Bayern geben, auch nicht in der Rhön. Monatelang wurde das Thema heiß diskutiert, doch Söder hatte schon im Vorfeld seiner Regierungserklärung seine skeptische Haltung klar gemacht, zuletzt in Bad Königshofen.

Mit seiner Regierungserklärung ist das Nationalpark-Thema vom Tisch, dafür soll ein Biodiversitätszentrum die Rhön aufwerten. Auch das Bundesumweltamt hat die Rhön seit einigen Jahren als Hotspot der Biodiversität in Deutschland aufgewertet.

Michael Geier, Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats, sieht ein Biodiversitätszentrum in der Rhön gut aufgehoben. Denn es gehe um Artenvielfalt im landwirtschaftlich genutzten Kulturraum. Diesbezüglich sei die Rhön einer der 30 nationalen Hotspots der Biodiversität. „Natürlich ist noch vieles offen. Beispielsweise: Ist das Zentrum als Informationspunkt gedacht, als Beratungsstelle für die Landwirtschaft und so weiter“, sagt Geier. Ein solches Zentrum betreffe die Rhöner aber direkter, weil sie entweder als Produzenten oder als Konsumenten mit den Auswirkungen konfrontiert seien. Aber auch in das Thema Ökomodellregion ließe sich ein solches Biodiversitätszentrum einbinden, so der Fachmann. „Dann stellt sich auch die Frage, wie intensiv die landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden“, so Geier weiter.

Wie ein Geburtstagsgeschenk

Auch Klaus Spitzl, Geschäftsführer des Vereins Naturpark und Biosphärenreservat Rhön, sieht Perspektiven in einem Biodiversitätszentrum. Es könnte eine Ergänzung der Informationseinrichtungen in Oberbach oder Oberelsbach sein.

Spitzl könnte sich einen Standort im südlichen Bereich des Naturparks und Biosphärenreservats vorstellen, also in Nähe der Saale. „Eigentlich ist Söders Ankündigung so etwas wie ein Geburtstagsgeschenk für den Naturpark Rhön, der mittlerweile im 50. Jahr besteht“, freut sich Spitzl.

„Ich kann die Äußerungen des Ministerpräsidenten mittragen und respektieren“, sagte Landrat Thomas Habermann kurz nach der Regierungserklärung. Auch er glaubt, dass ein Biodiversitätszentrum gut in die Rhön passen würde. Das Biosphärenreservat sei in Sachen Biodiversität bereits gut aufgestellt und würde dadurch eine weitere Stärkung erfahren. „Das ist genau der richtige Ansatz“, wertete er. Wichtig sei für ihn ein guter wissenschaftlicher Unterbau. Das Zentrum müsse Dynamik erhalten und sich aus sich selbst heraus weiter entwickeln können.

Positiv sei für ihn auch die Absicht Söders, die Natur auf breiter Fläche zu bewahren. Nun müsse man in der Umsetzung sehen, was daraus gemacht wird und inwieweit die Region daran beteiligt wird. Auch müsse man genau mitverfolgen, inwieweit konkrete Schritte unternommen werden, um weg von industrialisierten Landwirt- und Forstwirtschaft zu kommen.

Naturpark-Gegner Erwin Kruczek, stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Unsere Rhön – gemeinsam stark“, sprach von grundsätzlicher Freude, aber keiner Schadenfreude. Die Entscheidung sei sachgerecht, gut begründet und vor allem klug. Klug deshalb, weil es nicht nur darum gehe, besondere Schutzkategorien des Nationalparks abzulehnen, sondern Perspektiven für unseren Raum zu schaffen. Positiv stellte der Windshäuser heraus, dass die Rhön ein Biodiversitätszentrum erhalte. „Zudem werden bewährte Naturschutzprogramme wie KULAP und der Vertragsnaturschutz deutlich aufgewertet.“

BN: Nationalpark nicht ersetzbar

Zusammenfassend gebe es keine Verlierer, so Kruczek. „Die Ergebnisse aller Debatten führen jetzt zu sehr interessanten Aspekten der Weiterentwicklung unserer Region. Ein Anlass, gemeinsam anzupacken und die Ziele zu verfolgen.“ Seiner Meinung nach hätten damit alle Seiten einen Gewinn gezogen.

„Der Kabinettsbeschluss wurde leider nicht umgesetzt“, bedauert Claus Schenk, Sprecher des Bündnisses Nationalpark Rhön, aus bad Kissingen. Die angekündigte Stärkung der Naturparks sowie das geplante Artenschutzzentrum in Augsburg seien aber „mit Sicherheit ein Gewinn“. Der Kampf für einen Nationalpark in der Rhön habe sich dennoch gelohnt, schließlich sei sachlich herausgearbeitet worden, dass die Rhön geeignet gewesen wäre. „Ein Nationalpark wäre ein Aufstieg von der dritten in die erste Liga gewesen“, so Schenk. Wenn nun aber mehr Personal im Biosphärenreservat eingesetzt werde, sei dies eine Stärkung der Region.

Nicht glücklich über die Worte Söders ist man beim Bund Naturschutz Rhön-Grabfeld. Deren Vorsitzende Susanne Richter bedauert es sehr, dass es in der Rhön keinen Nationalpark geben wird. „Wir haben fachlich dargelegt, dass die Rhön eindeutig geeignet wäre.“ Man habe absolut schützenswerte Wälder. Generell findet sie es schade, dass es in Bayern keinen dritten Nationalpark geben wird. Ein Biodiversitätszentrum sei sicherlich schön, könne aber einen Nationalpark nicht ersetzen.

Für zumindest fragwürdig hält es Susanne Richter, dass ein langer eineinhalbjähriger Prozess, der mit hohem persönlichen Einsatz verbunden war und unter großer Bürgerbeteiligung geführt wurde, umsonst gewesen sein soll. Sie hofft jedoch, dass das Engagement nicht ganz ungenutzt bleiben wird. Der Bund Naturschutz werde weiterhin für einen dritten Nationalpark kämpfen.

Rückblick

  1. Warum unterfränkische Waldstücke jetzt zu "Naturwäldern" werden
  2. Naturschutz auf dem Abstellgleis?
  3. Kein NP3: Söder geht einen anderen Weg
  4. Söder im Interview: "Ich bin ein Fan der Rhön"
  5. Söder zu Besuch in Unterfranken
  6. Schlechte Chancen für Nationalparkbefürworter
  7. Kampf um Nationalpark
  8. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  9. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  10. WWF–Ehrenpräsident Drenkhahn: CSU hat Resignation „geplant“
  11. Leitartikel: Dritter Nationalpark in der Sackgasse
  12. Nationalpark: Diskussion bleibt vage
  13. Söder ist skeptisch ob „dieser Nationalparksidee“
  14. Aus für den Nationalpark in der Rhön?
  15. Antrag an Landrat: Chancen eines Nationalparks erörtern
  16. Neue Idee: Naturwald-Verbund statt Nationalpark im Spessart?
  17. Stadtratsfraktionen wollen Schwab zum Thema Spessart hören
  18. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  19. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  20. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  21. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  22. Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?
  23. Ein Nationalpark aus zwei Teilen?
  24. Nationalpark: Chance für die Rhön oder absolut überflüssig?
  25. Sandberg diskutiert in der Konzepthase über Nationalpark mit
  26. Seehofer sagt Gespräche zu
  27. Freunde des Spessart: Region hat eine Chance vertan
  28. Mehr Für als Wider
  29. Nationalpark: Das Aus für den Spessart ist sicher
  30. Kirchner: „Nicht nur schwarz-weiß diskutieren“
  31. Aber der Spessart gehört nun Mal den Spessartdörflern
  32. Nationalpark: Bayern sucht den Superwald
  33. Rhön bleibt im Rennen um Nationalpark
  34. Nach Nationalparkdebatte: Der Blick geht nach vorne
  35. Nationalpark-Favorit steht fest
  36. Nationalpark: „Unsinnige Konkurrenz“ beenden
  37. Nationalpark Rhön? Jurist sieht „gravierende Hindernisse“
  38. Kein Nationalpark im Spessart, neue Pläne in der Rhön
  39. Was ist eigentlich ein Nationalpark?
  40. Umfrage: Stabile Mehrheit für Spessart-Nationalpark
  41. Umfrage: Mehrheit für Nationalpark im Spessart
  42. Nationalpark: Prüfung von Abrundungsmöglichkeiten
  43. Bürger haken beharrlich nach
  44. Nationalpark: Zweifel an Verlustprognose
  45. Freunde des Spessarts: Garantien für Holzrechte
  46. FBG zu Nationalpark: Die Menschen machen den Wald
  47. Knaier: „Das war keine Verkaufsveranstaltung“
  48. Nationalpark: Bischofsheimer Stadtrat klar für Konzeptphase
  49. Nationalpark: Stadt will im Verfahren bleiben
  50. Nationalpark Rhön: Streit schon vor der Stadtratssitzung

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Biodiversität
  • Biosphärenreservat Rhön
  • Biosphärenreservate
  • Klaus Spitzl
  • Markus Söder
  • Michael Geier
  • Nationalpark in Franken
  • Nationalparks
  • Naturparks
  • Regierungserklärungen
  • Thomas Habermann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!