IRMELSHAUSEN

Kirchtürme sind als Baustelle echt heraufordernd

Wenn Handwerksbetriebe an Kirchtürmen arbeiten haben sie besondere Blicke. Dabei geht es um Weit- und Einblicke.
In luftiger Höhe passen Marco Fleischhauer und Daniel Ress die Kupferplatte in die spitz zulaufende Abdeckung in der oberen Laterne des Kirchturms von Irmelshausen ein. Foto: Foto: Hanns Friedrich
Wer in diesen Tagen in Irmelshausen vorbei kommt, hört Hämmern, Bohren und Klopfen. Es dröhnt aus rund 50 Metern Höhe vom örtlichen Kirchturm herunter. Maurer, Betonsanierer, Zimmerleute, Steinmetze und Schieferdecker sind am Werk. Zwei Abschnitte im oberen Turmbereich sind bereits freigelegt. Kugel, Kreuz und Wetterfahne leuchten weithin. Der obere Bereich der Irmelshäuser Kirchturmspitze ist wieder eingedeckt. Derzeit sind Marco Fleischhauer und Daniel Ress aus Römhild dabei, am spitz zulaufenden Dach in der sogenannten Laterne Kupferblech aufzubringen – bei oft plötzlichen Sturmböen nicht einfach. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen