Bad Königshofen

Klärschlamm: Nur noch ein Bruchteil darf auf die Felder

Die künftige Klärschlammentsorgung wird auch für die Stadt Bad Königshofen teuer. Deutlich wird das an einer Auftragsvergabe in der Stadtratssitzung vom Donnerstagabend.

Neben gestiegenen Baupreisen macht der Stadt Bad Königshofen auch die Verwertung des im städtischen Klärwerk anfallenden Schlamms zu schaffen. Da nur noch eine kleine Teilmenge über die Landwirtschaft ausgebracht werden darf, muss der große Rest künftig zwei Mal im Jahr vor Ort gepresst und anschließend verbrannt werden. Und das wird nicht billig, wie die Vergabe des dafür erforderlichen Auftrags deutlich macht: 68 000 Euro erhält die Firma Bayernwerk Natur GmbH (Erlangen) für die Frühjahrsentsorgung, für die im Herbst notwendige Maßnahme dürfte ein Betrag in ähnlicher Höhe fällig werden.

Neuer Radweg wird gebaut

Eine erfreuliche Nachricht hatte Bürgermeister Thomas Helbling am Ende der Stadtratssitzung, nachdem er über die Behandlung der Wünsche und Anträge aus den Bürgerversammlungen Untereßfeld und Ipthausen informiert hatte: Auf der Stadt sei ein Bescheid eingegangen, dass es für den Neubau des Radwegs zwischen Kleinbardorf und Merkershausen eine Förderung in Höhe von 380 000 Euro gibt. Die Baumaßnahme ist mit rund 600 000 Euro veranschlagt und soll laut Helbling im Frühjahr diesen Jahres in Angriff genommen werden.

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Baumaßnahmen
  • Baupreise
  • Bayernwerk
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Frühling
  • Herbst
  • Ipthausen
  • Merkershausen
  • Stadt Bad Königshofen
  • Städte
  • Thomas Helbling
  • Untereßfeld
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!