BAD NEUSTADT

Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?

Was wird aus der Idee eines Nationalparks, wenn Horst Seehofer aus wichtigen Ämtern ausscheidet? Gespannt stellen sich Befürworter und Gegner derzeit diese Frage.
Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?       -  Hier könnte sich ein Nationalpark Rhön ausbreiten. Das Bild zeigt den Salzforst Sandberg.
Hier könnte sich ein Nationalpark Rhön ausbreiten. Das Bild zeigt den Salzforst Sandberg. Foto: Gerhard Fischer

Die CSU steht Anfang Dezember möglicherweise vor schwerwiegenden personellen Umwälzungen. Für die Verantwortlichen stehen dabei natürlich die grundsätzlichen Fragen nach der Zukunft der Partei im Vordergrund. In der Rhön und den Donau-Auen stellt sich mit den möglichen Veränderungen eine weitere spannende Frage: Was wird aus dem Thema dritter Nationalpark in Bayern? Schließlich ist es eng mit der Person Horst Seehofer verbunden. Und dessen politische Zukunft ist ungewiss.

Wird das Thema von der Agenda genommen und auf Eis gelegt, wenn Seehofer gehen sollte? Waren dann alle Vorarbeiten, alle Planungen, alle Diskussionen vergeblich? Nationalparkbefürworter befürchten genau das, Gegner hoffen darauf.

Über die Zukunft des Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden äußert sich Umweltministerin Ulrike Scharf erwartungsgemäß nicht, über die Zukunft der Nationalpark-Diskussion schon.

Video

Rhöner Volksmusik-Trio Spilk: "NP3- Der Nationalparksong" - das ganze Lied - Das Rhöner Volksmusik-Trio Spilk haben mit ihrem neuen Lied "NP3- Der Nationalparksong" ein aktuelles Thema in der Rhön aufgegriffen. Mit Witz und Ironie nehmen sie darin die Nationalpark-Gegner auf die Schippe.
Nichts verstanden? Dann hier eine Kurzversion des Songs mit Untertiteln:

„Der Dialog zu einem möglichen dritten Nationalpark läuft und wird weiter intensiviert werden“, so Scharf in einer Stellungnahme gegenüber dieser Redaktion. Ziel sei es, „gemeinsam mit der Region ein maßgeschneidertes Konzept für einen Nationalpark zu entwickeln“.

Eine Arbeitsgruppe mit Hessen

Mit ihrer hessischen Kollegin Prisca Hinz hat Scharf eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich demnächst erneut treffen wird, um „Möglichkeiten eines gemeinsamen Nationalparks mit einem hessischen Beitrag fachlich zu erörtern“. Die Arbeitsgruppe habe den Auftrag, „einen Suchraum für eine mögliche Gebietskulisse zu definieren“, so ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums.

Wie diese Kulisse aussehen könnte, gibt es in der Rhön so einige Spekulationen. Offensichtlich soll ein zweigeteilter Nationalpark entstehen, wie es ihn im Hochschwarzwald und an der Müritz schon gibt. Neben dem Salzforst zwischen Bad Kissingen und dem Kreuzberg wird dabei offensichtlich ein Bereich zwischen Rotem Moor in Hessen und Schwarzem Moor im bayerischen Teil der Rhön ins Auge gefasst.

„Mit Söder ist das Thema vom Tisch“

Solche Vorarbeiten halten die Nationalpark-Gegner für überflüssig, falls Horst Seehofer abtritt. Daniel Wehner, Sprecher des Vereins „Unsere Rhön – gemeinsam stark“, ist überzeugt: „Mit einem Ministerpräsidenten Markus Söder ist das Thema Nationalpark Rhön vom Tisch.“ Vor der wichtigen Landtagswahl 2018 benötige die CSU unbedingt Ruhe in der Region. Das Thema Nationalpark habe tiefe Gräben in der Region aufgerissen und die Christsozialen viele Stimmen gekostet, sagt Wehner. Man müsse die Entwicklung abwarten, fordert Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann beim Blick auf die Personalfragen innerhalb der CSU. Unabhängig von den handelnden Personen blieben Naturschutzthemen auch weiter auf der Tagesordnung. Habermann plädiert für eine Fortführung des Ausweisungsverfahrens und weist darauf hin, dass dem Ganzen immerhin ein Auftrag des Ministerrats zugrunde liegt. Unter anderem sei das auch eine Frage der Verlässlichkeit. Immerhin seien auf Anregung von Bayern Verhandlungen mit dem benachbarten Hessen über einen länderübergreifenden Nationalpark eingeleitet worden.

Naturschützer bleiben am Thema dran

Für Richard Mergner ist es schwer, Voraussagen über das Verhalten der CSU zu treffen. Auch der Landesbeauftragte des Bundes Naturschutz weiß, dass es in der Landtagsfraktion starke Gegner eines Nationalparks gibt. Anderseits liege ein entsprechender Kabinettsbeschluss vor, und man habe eineinviertel Jahre intensiv an dem Thema gearbeitet. Entsprechend rechnet Mergner damit, dass die Arbeit weitergeht. Fraglich sei, ob sie mit der gleichen Verve vorangetrieben und ob zunächst die Landtagswahl abgewartet werde. Der Bund Naturschutz halte Rhön und Donau-Auen nach wie vor geeignet für einen Nationalpark und werde am Thema dran bleiben.

Wie Mergner verweist Claus Schenk, der Sprecher von „Bündnis Nationalpark Rhön“ darauf, dass eine klare Mehrheit der Bayern sich in Umfragen für einen dritten Nationalpark ausgesprochen hat. Daran käme ein Nachfolger von Seehofer ebenso wenig vorbei wie an der Tatsache, dass „eine Entscheidung pro Nationalpark eine Entscheidung für ein langfristig starkes Bayern ist“.

Außerdem geht der Nationalparkbefürworter gar nicht davon aus, dass Seehofer vor der Wahl 2018 abgelöst und den Kabinettsbeschluss umsetzen wird.

„Biosphärenreservat reicht“

An Spekulationen über die Zukunft des Themas Nationalpark Rhön will sich der Rhöner CSU-Landtagsabgeordnete Sandro Kirchner nicht beteiligen. Kirchner begründet das mit der fehlenden Diskussionsgrundlage. So sei noch nicht klar, welche Flächen in den Nationalpark einbezogen werden sollen. Zudem bleibt der Landtagsabgeordnete bei seiner Ansicht, dass das Biosphärenreservat für die Region mehr Vorteile bedeute, als ein Nationalpark. Würden die bei den Erweiterungen des Biosphärenreservats gemachten Zusagen wie ein eigener Haushaltstitel eingehalten, würden alle Bereiche wie Naturschutz, Forst- und Holzwirtschaft oder Tourismus gleichzeitig profitieren.

Infoveranstaltungen zum Thema Nationalpark

Bei gleich zwei Veranstaltungen können sich Interessierte am Wochenende in der Rhön über das Thema Nationalpark Rhön informieren. Die Befürworter vom „Bündnis Nationalpark Rhön“ veranstalten am Freitag, 1. Dezember, ein gemeinsames Fachsymposium „Der länderübergreifende Biodiversitätsnationalpark Rhön“ mit dem BUND, dem WWF, dem Landesbund für Vogelschutz und der Regierung von Unterfranken.

 

Nach einer Ansprache des Bad Kissinger Landrats Thomas Bold referieren BUND-Vorsitzender Hubert Weiger, WWF Ehrenpräsident Detlev Drenckhahn, Jörg Steinhoff von der Höheren Naturschutzbehörde und Michael Geier, Leiter der Bayerischen Verwaltungsstelle für das Biosphärenreservat Rhön. Beginn ist um 18 Uhr im Rossini-Saal im Arkadenbau in Bad Kissingen. Einlass ist ab 17.30 Uhr, eine Anmeldung unter webmaster@pronationalparkrhoen.de ist erforderlich.

Die Nationalpark-Gegner vom Verein „Unsere Rhön – gemeinsam stark“ laden am Samstag, 2. Dezember, zu einer Infoveranstaltung in das DJK-Sportheim nach Schönau (Lkr. Rhön-Grabfeld) ein. Ab 19.30 Uhr wird dort Professor Hubert Röder (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf) sein Gutachten zu den Folgen eines Nationalparks in der Rhön vorstellen und zur Diskussion über die Folgen eines Nationalparks für die Region zur Verfügung stehen. In seinem Gutachten geht es um die Auswirkungen eines Nationalparks auf den Klimaschutz und auf die Wald- und Holzwirtschaft sowie um Effekte auf die regionale Entwicklung in der Rhön.

 

Rückblick

  1. Warum ein Wald bei Würzburg jetzt Kanibers bayerischer "Naturwald" ist
  2. Warum unterfränkische Waldstücke jetzt zu "Naturwäldern" werden
  3. Naturschutz auf dem Abstellgleis?
  4. Kein NP3: Söder geht einen anderen Weg
  5. Söder im Interview: "Ich bin ein Fan der Rhön"
  6. Söder zu Besuch in Unterfranken
  7. Schlechte Chancen für Nationalparkbefürworter
  8. Kampf um Nationalpark
  9. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  10. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  11. WWF–Ehrenpräsident Drenkhahn: CSU hat Resignation „geplant“
  12. Leitartikel: Dritter Nationalpark in der Sackgasse
  13. Nationalpark: Diskussion bleibt vage
  14. Söder ist skeptisch ob „dieser Nationalparksidee“
  15. Aus für den Nationalpark in der Rhön?
  16. Antrag an Landrat: Chancen eines Nationalparks erörtern
  17. Neue Idee: Naturwald-Verbund statt Nationalpark im Spessart?
  18. Stadtratsfraktionen wollen Schwab zum Thema Spessart hören
  19. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  20. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  21. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  22. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  23. Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?
  24. Ein Nationalpark aus zwei Teilen?
  25. Nationalpark: Chance für die Rhön oder absolut überflüssig?
  26. Sandberg diskutiert in der Konzepthase über Nationalpark mit
  27. Seehofer sagt Gespräche zu
  28. Freunde des Spessart: Region hat eine Chance vertan
  29. Mehr Für als Wider
  30. Nationalpark: Das Aus für den Spessart ist sicher
  31. Kirchner: „Nicht nur schwarz-weiß diskutieren“
  32. Aber der Spessart gehört nun Mal den Spessartdörflern
  33. Nationalpark: Bayern sucht den Superwald
  34. Rhön bleibt im Rennen um Nationalpark
  35. Nach Nationalparkdebatte: Der Blick geht nach vorne
  36. Nationalpark-Favorit steht fest
  37. Nationalpark: „Unsinnige Konkurrenz“ beenden
  38. Nationalpark Rhön? Jurist sieht „gravierende Hindernisse“
  39. Kein Nationalpark im Spessart, neue Pläne in der Rhön
  40. Was ist eigentlich ein Nationalpark?
  41. Umfrage: Stabile Mehrheit für Spessart-Nationalpark
  42. Umfrage: Mehrheit für Nationalpark im Spessart
  43. Nationalpark: Prüfung von Abrundungsmöglichkeiten
  44. Bürger haken beharrlich nach
  45. Nationalpark: Zweifel an Verlustprognose
  46. Freunde des Spessarts: Garantien für Holzrechte
  47. FBG zu Nationalpark: Die Menschen machen den Wald
  48. Knaier: „Das war keine Verkaufsveranstaltung“
  49. Nationalpark: Bischofsheimer Stadtrat klar für Konzeptphase
  50. Nationalpark: Stadt will im Verfahren bleiben

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Thomas Pfeuffer
  • Biosphärenreservat Rhön
  • Biosphärenreservate
  • CSU
  • Holzbranche
  • Horst Seehofer
  • Ideen
  • Markus Söder
  • Michael Geier
  • Ministerpräsidenten
  • Nationalpark in Franken
  • Nationalparks
  • Naturschützer
  • Regierung von Unterfranken
  • Sandro Kirchner
  • Thomas Bold
  • Ulrike Scharf
  • World Wide Fund For Nature
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!