Oberelsbach

Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße

Klaus Spitzl kümmert sich beruflich um das Biosphärenreservat Bayerische Rhön. Dass sein Lieblingsrezept aus der Rhön kommt? Kein Wunder. Pfannkuchen. Ganz spezielle!
Ein Rezept, das Eier braucht: Klaus Spitzl mit Schwiegermutter Gerda Josefine Katzenberger, der Köchin der Leibspeise. Foto: Sandra Maria Spitzl

Als gebürtiger Oberfranke würde der Wahl-Rhöner und Försterssohn Klaus Hubertus Spitzl keinen Verdacht erregen, wenn er am liebsten in eine Grillwurst bisse. Tatsächlich fand der Biologe allerhand gute Gründe, sich mit Sitten, Gebräuchen und Gerichten hier in der Rhön, im Land der offenen Fernen zu identifizieren. Denn als Geschäftsführer im „Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön“ ist er für die Bildung für nachhaltige Entwicklung zuständig. Obendrein im Ehrenamt 2. Bürgermeister von Oberelsbach und verheiratet mit einer Rhönerin, liegt ein regionales Lieblingsrezept nahe. Es stammt von Schwiegermutter Gerda Katzenberger, die Pfannkuchen in Rhöner Variante bäckt: Sonst allenfalls eine zusammengeklappte, gefüllte Teigtasche, tritt Gerdas Brüh-Kuch als echter Kuchen auf.

Das wird gebraucht:

4 große Hühnereier

4 EL Weizenmehl

evtl. etwas Milch oder Mineralwasser

Salz und Pfeffer

1 Zwiebel

Wasser

1 guten Schuss süße Sahne

etwas Gemüse- oder gekörnter Brühe

So wird's gemacht:

Bei der Wiedergabe des Rezepts zitiert Klaus Spitzl immer wieder sichtlich gebannt den Originalton von Schwiegermutters Diktat. Aber zunächst einmal - für den Anfänger im Pfannkuchenwesen - die Grundsubstanz! Für den Teig rechnet man je nach Größe der Eier und Hunger der Esser ein bis zwei Eier pro Person und ebenso viele gehäufte Esslöffel Mehl. Die verrührt man mit einem Mixer und gibt einen guten Schuss Milch, Leitungs- oder Mineralwasser sowie Salz und Pfeffer hinzu. Den Teig kann man nun sofort in einer geölten Pfanne hellbraun braten. Besser aber, man hat ihn frühzeitig angerührt und kann ihn nun 20 Minuten ziehen, also das Mehl aufweichen lassen, um unmittelbar vor dem Backen noch einmal durchzurühren.

Auf dem Weg zu Gerdas Brüh-Kuche: Rhöner Spezialrezept. Foto: Ralf Thees

Während der weiteren Zubereitung, also in den Pausen, in denen der Teig in der Pfanne dampft, gießt Familie Spitzl etwas Wasser in die geleerte Rührschüssel, in der sie aber den Teig für einen letzten Pfannkuchen belassen hat. Dieser Rest ergibt dann den sich selbst eindickenden Soßenansatz.

In einer zweiten Pfanne wird nun die fein gehackte Zwiebel angedünstet, nicht jedoch gebräunt; die Anweisung der Rhönerin lautet: "bis sie hell gucken". Die Zwiebel wird mit verrührtem Wasser und Restteig abgelöscht und mit etwa einem halben Teelöffel gekörnter oder Gemüsebrühegranulat abgeschmeckt. Für die Verfeinerung bemisst Schwiegermutter Gerda eine viertel Tasse süße Sahne. Dann setzt sie den Stapel Pfannkuchen dazu und löffelt die Soße herüber. Der "Kuche" soll gut mit der Soße getränkt sein und wird dann nicht in Form einzelner runder Lappen an die Tischgesellschaft verteilt, sondern in Kreissegmente aufgeschnitten - eben "Kuche".

Als Beilage gibt es Grünen Salat - aber: "Man kann des a blank gegess", wie der Schwiegersohn versichert. Jedenfalls unterliegt der Brüh-Kuche einem garantiert analogen Rezept, bei dem der Biosphärenreservat-Manager abschalten kann von solch verzwickten Aufgaben wie der Digitalisierung der Rhön-Radwanderwege. Nachdem nämlich die Zweiradverbindungen zwischen den und über die Kuppen eingerichtet sind, sollen sie auch den Bedürfnissen des heutigen und künftigen Pedal-Urlaubers entgegenkommen - und bis den letzten Winkel per Navi befahrbar sein.

Rückblick

  1. Das ist das Lieblingsrezept der Schweinfurter Eistanztrainerin
  2. Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt
  3. Wieso der Würzburger Sektmacher Carsten Höfer Erbsen püriert
  4. Leibgericht: Wie das Rindfleisch von der Zutatenliste flog
  5. Mozartfest Würzburg: Die Intendantin kocht Wagner-Risotto
  6. Leibgericht: Wie scharf ist die Süß'sche Wintersuppe?
  7. Wieso die Chefin des Weihnachtspostamts jetzt an Braten denkt
  8. Leibgericht: Rhön-französisches Fischmenü und dazu Apfelkuchen
  9. Leibgericht Blanchierwasser: Heute kocht der Kolumnist
  10. Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag
  11. Leibgericht vegan: Was bei der Galeristin in den Auflauf kommt
  12. Lieblingsrezept: Omas Reis für den Hauskreis
  13. Was beim Jazz-Präsidenten auf die Pizza kommt
  14. Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist
  15. Was der Bäcker der Benediktiner mit altem Brot macht
  16. Wenn die Würzburger Bürgerbräu-Architekten kochen
  17. Leibgericht: Wie Christian Brückner Meefischli liebt
  18. Leibgericht: Karolin Benker lässt das Kälbchen leben
  19. Leibgericht vom Slow-Food-Mann? Au Backe!
  20. Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken
  21. Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße
  22. Gudrun Griesers weltbeste Gorgonzola-Nudeln
  23. Wie Stadtvermarkter Weier Melone manscht
  24. Warum Mathias Repiscus wie Don Camillo kocht
  25. Michael Jodl und eine aufreibende Angelegenheit
  26. Das fleischliche Leibgericht des Wildparkchefs
  27. Lieblingsgericht: Der Festival-Chef schichtet auf
  28. Der Puppenspieler und der der Trost mit der Wurst
  29. Der Gewerkschafter mag es scharf
  30. Für Kilian Ort gibt's das Kartoffelpüree schön aufgeschlagen
  31. Die Kurdirektorin benötigt für ihr Lieblingsrezept ein Wasserbad
  32. Der Wirtschaftsinformatiker mag Fisch - mit Fleisch
  33. Radu Ferendino und die letzten Gemüsestangen
  34. Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt
  35. Wo Sonja Edle von Hoeßle Klößchen statt Stahlschleifen macht
  36. Die Metzgermeister und das schnellste Huhn
  37. Nervennahrung der Friseurin
  38. Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt
  39. Lieblingsgericht: Vergnügungswart Bernd van Elten schokoliert Reh
  40. Mein Leibgericht: Der Geiger und die Rührung
  41. Mein Leibgericht: Udo Beireis kocht Makrele in Misosud
  42. Jojo Schulz tafelt sein Leibgericht auf: Es gibt Nachtisch!
  43. HWK-Chef ist privat gern Koch
  44. Der Dirigent mit der Hummerzange
  45. Die Abgeordnete mischt munter
  46. Fleischlos durch die Fastnacht
  47. Jägersmann Habermann liebt es wild
  48. Burkard Hose und die speziellen Pfannkuchen
  49. IHK-Geschäftsführer Ralf Jahn und die selbst gerollten Klöße
  50. Ein Grafiker und Grünkohl - ohne Pinkel!

Schlagworte

  • Oberelsbach
  • Joachim Fildhaut
  • Biosphärenreservate
  • Klaus Spitzl
  • Lieblingsrezepte
  • Mineralwasser
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Naturparks
  • Pfannenkuchen
  • Saucen
  • Schwiegermütter
  • Schwiegersöhne
  • Teig
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!