Kleinbardorf

Lückenschluss soll in vier Monaten fertig sein

Offizieller erster Spatenstich am neuen Radweg: Über den Lückenschluss freuen sich neben Manfred Rott vom Staatlichen Bauamt und den Bürgermeistern Thomas Helbling und Jürgen Heusinger auch die Vertreter des Planungsbüros, der Bauverwaltungen und der ausführenden Firma.
Offizieller erster Spatenstich am neuen Radweg: Über den Lückenschluss freuen sich neben Manfred Rott vom Staatlichen Bauamt und den Bürgermeistern Thomas Helbling und Jürgen Heusinger auch die Vertreter des Planungsbüros, der Bauverwaltungen und der ausführenden Firma. Foto: Regina Vossenkaul

"An der Realisierung des Radweges haben viele Menschen mitgearbeitet", sagte Manfred Rott vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt beim offiziellen Spatenstich in Kleinbardorf. Der neue Radweg ist ein Lückenschluss zwischen Merkershausen und Kleinbardorf und gehört zum Radwegenetz, das hier über Sulzfeld und Oberlauringen bis nach Schweinfurt führen soll.

Rott hatte den Zuwendungsbescheid vom 6. Februar 2020, adressiert an die Gemeinde Sulzfeld, die bei dem Projekt federführend ist, dabei. Aus dem Förderprogramm zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden bewilligt das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr einen Festbetrag in Höhe von 380 000 Euro. Die erste Rate in Höhe von 250 000 Euro wird in 2020 ausgezahlt. Die veranschlagten Gesamtkosten liegen bei 600 000 Euro, davon sind 539 000 Euro förderfähig. Wie Matthias Kirchner vom gleichnamigen Planungsbüro mitteilte, ist die Differenz darauf zurückzuführen, dass an zwei Stellen mit Rücksicht auf die Landwirtschaft Teilstrecken auf drei Meter Breite statt der üblichen 2,50 Meter ausgebaut werden. Die gesamte Ausbaustrecke ist 1900 Meter lang und soll in vier Monaten fertig sein. Das Baugrundgutachten hat ergeben, dass eine Stabilisierung des Baugrunds nötig ist, die gesamte Strecke wird mit einer zweischichtigen Asphaltdecke überzogen.

Projekt von der Grabfeld-Allianz unterstützt

Rott bedankte sich bei den Kommunen Sulzfeld und Bad Königshofen, die die Chance genutzt haben, mit guter Bezuschussung den Lückenschluss zu bauen. Wäre der Bau staatlicherseits angeordnet worden, hätte es bis zur Umsetzung noch lange gedauert. Unterstützt wurde das Projekt von der Grabfeld-Allianz und Bürgermeister Josef Demar von der Nachbargemeinde Großbardorf. Die ersten Gedanken zu diesem Projekt reichen schon viele Jahre zurück. Den ersten offiziellen Besprechungstermin mit dem Bauamt gab es im August 2016, es folgten die Anlaufbesprechung im Juni 2017 und ein Treffen zum Planungsstand im Februar 2018. Die Beteiligten warteten, bis das Förderprogramm gut ausgestattet und die Eigenmittel aufgebracht werden konnten.

Das Staatsministerium erklärte dann im Dezember 2019 die Maßnahme für förderfähig und schickte den Zuwendungsbescheid im Februar 2020 ab. Rott wies noch einmal darauf hin, dass das Förderprogramm nur Radwege bezuschusst, die entlang von Staatsstraßen führen. Die Einsicht soll gewährt bleiben, denn die Praxis habe gezeigt, dass die Radwege dann besser angenommen werden, wenn sie nicht an Feldern und Waldrändern entlang gebaut werden. Ziel sei eine Entflechtung von Radfahrern und Motorfahrzeugen, die Radfahrer sollen nicht doch wieder abends aus Sicherheitsgründen auf die Straße ausweichen.

Der Plan zeigt: Der Lückenschluss zwischen Merkershausen und Kleinbardorf (hellrot) gehört zum großen Radwegekonzept des Staatlichen Bauamts und schafft Verbindungen Richtung Schweinfurt. Karte: Staatliches Bauamt Schweinfurt
Der Plan zeigt: Der Lückenschluss zwischen Merkershausen und Kleinbardorf (hellrot) gehört zum großen Radwegekonzept des Staatlichen Bauamts und schafft Verbindungen Richtung Schweinfurt. Karte: Staatliches Bauamt Schweinfurt Foto: Regina Vossenkaul

Bad Königshofens Bürgermeister Thomas Helbling und Sulzfelds Bürgermeister Jürgen Heusinger freuten sich über den Lückenschluss und wünschten der ausführenden Firma, der Hildburghäuser Baugesellschaft, einen unfallfreien Verlauf der Bauarbeiten. Mit einer gemeinsamen Radtour der Allianz-Bürgermeister werde man voraussichtlich Ende Juni die Einweihung feiern können, wurde besprochen. Der obligatorische Spatenstich wurde von Manfred Rott gemeinsam von den Vertretern der beiden Gemeinden, der ausführenden Firma, der Bauämter (Mandy Köppen von der VG Bad Königshofen und Rainer Jäger von der Stadtverwaltung) und des Planungsbüros ausgeführt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kleinbardorf
  • Regina Vossenkaul
  • Bau
  • Bauarbeiten
  • Baubehörden
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Josef Demar
  • Jürgen Heusinger
  • Kommunalverwaltungen
  • Radfahrer
  • Radwege
  • Thomas Helbling
  • Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!