Bad Neustadt

Mehr Arbeitslose als im vergangenen Jahr

Die neuesten Zahlen vom Arbeitsmarkt zeigen kaum Anstieg zum Mai. Der Jahresvergleich fällt anders aus.
Grafik Arbeitsmarkt Rhön-Grabfeld Foto: Marina Weigand

Vergleicht man die Arbeitslosenzahlen in Rhön-Grabfeld von Ende Juni mit denen von Ende Mai, dann zeigt sich keine großartige Veränderung. Mit 1058 Frauen und Männern sind gerade einmal 13 weniger auf Jobsuche als im Monat zuvor. Da waren es 1071. Die Arbeitslosenquote ist gleich geblieben und liegt immer noch bei 2,3 Prozent. Sieht man sich allerdings den Jahresvergleich, denn zeigt sich ein anderes Bild.

Denn im vergangenen Jahr lag die Zahl der Arbeitslosen Ende Juni noch ein ganzes Stück unter 1000. Damals betrug die Zahl noch 938. die Arbeitslosenquote war mit 2,1 Prozent deutlich niedriger. Damit ist in diesem Mai nach den neuesten Zahlen der Arbeitsagentur nicht eingetreten, wodurch sich ein Juni auf dem Arbeitsmarkt normalerweise auszeichnet: ein deutlicher Rückgang der Jobsuchenden gegenüber Mai.  

Erste Verunsicherungen

„Bei einigen Betrieben ist eine durch internationale Entwicklungen und auch durch den Strukturwandel in der Automobilindustrie hervorgerufene erste Verunsicherung zu spüren. Die Arbeitslosigkeit ist anders als im Juni üblich nicht gesunken, sondern blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert. Jedoch ist der Schweinfurter Arbeitsmarkt weiterhin robust und die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern hat in diesem Monat wieder spürbar angezogen“, stellt Thomas Stelzer, der Leiter der Schweinfurter Agentur für Arbeit, fest.

Gut sieht es auf dem Ausbildungsstellenmarkt aus, heißt es im neuesten Arbeitsmarktbericht. Im Berich Main-Rhön haben demnach rund drei Viertel aller jugendlichen Bewerber schon eine Ausbildungsstelle. Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 2,2 Lehrstelle. 

Auf dem Ausbildungsmarkt sieht es gut aus

Sieht man sich den Arbeitsmarkt Rhön-Grabfeld näher an, so zeigt sich, dass die Zahl der jungen Leute zwischen 15 und 25 Jahren einen Anteil von 9,5 Prozent aller Arbeitslosen ausmachen, insgesamt 100 Personen mit sinkender Tendenz. Diejenigen zwischen 15 und 20 machen sogar nur 1,3 Prozent aus. Das sind gerade einmal  14 Jungs und Mädels.   

Den größten Anteil an der Zahl der Arbeitslosen im Landkreis stellen diejenigen, die 50 Jahre oder älter sind. Das waren Ende Juni 467 oder 44,1 Prozent. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahr leicht verringert. Sie betrug Ende Juni 210 und machte damit 19,8 Prozent aller Jobsuchenden aus. Der Anteil der Schwerbehinderten lag bei 14,3 Prozent. Das sind 151 Frauen und Männer. Der Anteil der Ausländer lag 14,1 Prozent oder 149 Personen. 

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Hubert Herbert
  • Arbeitsagenturen
  • Arbeitslose
  • Arbeitslosenquote
  • Arbeitslosigkeit
  • Arbeitsmarkt
  • Arbeitsmarktstatistiken
  • Arbeitssuche
  • Arbeitssuchende
  • Langzeitarbeitslose
  • Mitarbeiter und Personal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!