Mellrichstadt

Mellrichstadt: Mehr Sicherheit für die Feuerwehr

Bei einem schweren Unfall im Januar war ein Lkw-Fahrer auf der A71 auf einen Warnleitanhänger aufgefahren.
Bei einem schweren Unfall im Januar war ein Lkw-Fahrer auf der A71 auf einen Warnleitanhänger aufgefahren. Foto: Eckhard Heise

Der Schwerpunkt der jüngsten Stadtratssitzung lag auf der Wasserversorgung in Mühlfeld. Nachdem der Stadtteil nun über den Wasserzweckverband Mellrichstädter Gruppe versorgt wird und die Beitragsbescheide erlassen werden sollen, sind Regelungen anzupassen. Der Stadtrat stimmte einstimmig der Beitrags- und Gebührensatzung mit den zu. Sie tritt mit Wirkung vom 4. März in Kraft.

Mit dem Anschluss an eine Übergangsstation des Wasserzweckverbandes Mellrichstadt ist ein Investitionsaufwand von 262 855 Euro verbunden, der überwiegend über Umlagen gedeckt werden soll. Um den Investitionsaufwand zu decken, ergeben sich Beitragssätze von 54 Cent pro Quadratmeter beitragspflichtige Grundstücksfläche und 3,56 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche. Die Beiträge werden in zwei Raten eingezogen, je zur Hälfte am 1. Juni 2020 und am 1. Juni 2021.

In seiner Sitzung vom 13. Februar hatte der Stadtrat erhebliche Bedenken gegen die geplante Bauleitplanung für das Sondergebiet "Behrunger Natur-Teich" im Hinblick auf die Zulaufmenge in die Bahra geäußert und den Antrag abgelehnt. Der Behrunger Vereinsvorsitzende, mit dem Bürgermeister Streit gesprochen hat, habe es so verstanden, als hätte Mellrichstadt etwas gegen die Maßnahme an sich. Streit hat klar gestellt, dass die Stadt die Renaturierung begrüße, aber lediglich Bedenken habe, dass die Bahra trocken fallen könnte. Es sei ihm aber versichert worden, dass die Verhältnisse danach besser würden. Nachdem auch die Gemeinde Hendungen keine Bedenken geäußert hatte, bestand die Stadt Mellrichstadt wegen des guten nachbarschaftlichen Verhältnisses nicht auf Einschaltung des Wasserwirtschaftsamtes und hob den Beschluss vom 13. Februar auf.

Mehr Sicherheit für die Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Mellrichstadt hat die ursprünglich geplante Anschaffung eines MTW zurückgestellt und will vor dem Hintergrund des schweren Unfalls auf der Autobahn am 21. Januar, bei dem ein Sattelzug ungebremst in einen Warnleitanhänger gefahren war, einen Verkehrssicherungsanhänger beschaffen. Der alte Anhänger entspricht nicht mehr den Vorstellungen. Er muss von Hand aufgebaut werden, das Schild mit dem Pfeil muss von Hand gedreht werden, der Anhänger hat auch nur zwei Leuchten.

Die Anschaffung sei kein Luxus, sie diene der Sicherheit, bestätigte Bürgermeister Streit. Die Anschaffungskosten liegen bei 17 000 Euro, abzüglich eines staatlichen Zuschusses von 8400 Euro bleibt ein Rest von 8600 Euro für die Stadt. Aus den Reihen des Gremiums wurde die Notwendigkeit der Anschaffung anerkannt. Markus Groenen führte mit dem Repeater einen weiteren wichtigen Ausrüstungsgegenstand an, der in gewissem Abstand eine Ansage sendet. Das Gremium stimmte einstimmig dafür, den Verkehrssicherungsanhänger samt Repeater zu beschaffen. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mellrichstadt
  • Brigitte Gbureck
  • Bauleitplanung
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Debakel
  • Feuerwehren
  • Freiwillige Feuerwehr Mellrichstadt
  • Schutz
  • Stadt Mellrichstadt
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Streitereien
  • Städte
  • Wasserwirtschaftsämter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0