Oberelsbach

Metzgerei in Oberelsbach: Letzter Verkaufstag am 28. März

Am 28. März ist Schluss: Die Metzgerei Trost schließt nach nur einem Jahr ihr Geschäft in Oberelsbach aus wirtschaftlichen Gründen.
Am 28. März ist Schluss: Die Metzgerei Trost schließt nach nur einem Jahr ihr Geschäft in Oberelsbach aus wirtschaftlichen Gründen. Foto: Marc Huter

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte die Metzgerei Trost das Ladengeschäft der ehemaligen Metzgerei Mangold in Oberelsbach übernommen. Die neueste Nachricht sorgt jedoch für Bedauern: Zum 28. März 2020 ist Schluss. Die Metzgerei Trost schließt ihr Geschäft in Oberelsbach aus wirtschaftlichen Gründen, wie die Kunden auf einem Informationsblatt im Schaufenster lesen können.

Trost: Wirtschaftlichkeit leider nicht gegeben

Sehr guter Dinge habe man vor einem Jahr die Metzgerei in Oberelsbach mit dem ausgezeichneten Ruf und dem hochmotivierten Team übernommen. Dass dies nun so schnell ein Ende findet, damit habe man nicht gerechnet. „Es ist jedoch genauso, wie es auf der Kundeninformation zu lesen ist: Wir mussten uns eingestehen, dass die Wirtschaftlichkeit für das Filialgeschäft in Oberelsbach leider nicht gegeben ist“, sagt Daniel Trost.

Gerüchten, die erzählt werden, dass die Schließung der Filiale schon länger entschieden war, möchte die Familie Trost entschieden entgegentreten. „Wir haben immer gesagt, wir warten ein Jahr ab, dann sehen wir weiter“, erklärt Trost.

Seit Ende letzte Woche wird die Kundschaft über die Schließung mit einem Informationsblatt im Schaufenster über die Schließung der Metzgerei Trost in Oberelsbach informiert.
Seit Ende letzte Woche wird die Kundschaft über die Schließung mit einem Informationsblatt im Schaufenster über die Schließung der Metzgerei Trost in Oberelsbach informiert. Foto: Marc Huter

Als man nun mit der Stromendabrechnung Mitte Februar alle Kosten endgültig zusammengetragen hatte, stand der Entschluss eindeutig fest. Die tatsächlichen Betriebskosten stellten sich als viel höher dar als angenommen. Sicherlich liege dies auch daran, dass Gebäude und Technik in die Jahre gekommen sind und Investitionen in den nächsten Jahren notwendig gewesen wären. „Und dafür hätte der Laden besser gehen müssen“, bilanziert Daniel Trost.

Allen Mitarbeitern Job in Bad Neustadt angeboten

„Obwohl wir manche Sorten nach der überlieferten Rezeptur herstellten, und ein Super-Team vor Ort hatten, konnten wir den Umsatz leider nicht halten, was für eine Weiterführung sehr wichtig gewesen wäre. Eine Reduzierung der Ladenöffnungszeiten im September brachte wohl wirtschaftlich einen positiven Effekt, konnte aber die sich jetzt herausstellenden Betriebskosten nicht wettmachen“, so Trost.

Allen vier Fleischereifachverkäuferinnen und der Küchenchefin habe man die Übernahme im Hauptgeschäft in Bad Neustadt angeboten. Mit Ausnahme einer Verkäuferin nahmen alle dieses Angebot an.

„Bei unseren Kunden bedanken wir uns für die Treue und die Unterstützung“, so die Familie Trost, die gleichermaßen hofft, den einen oder anderen als Kunden im Hauptgeschäft in Bad Neustadt wieder begrüßen zu können.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Oberelsbach
  • Marc Huter
  • Betriebskosten
  • Filialen
  • Kunden
  • Kundeninformationen
  • Ladenschluss
  • Mitarbeiter und Personal
  • Nachrichten
  • Schaufenster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!