Unsleben

Michael Gottwald hat die Ökologie weiter fest im Blick

Familienmensch: Unslebens Bürgermeisterkandidat Michael Gottwald mit den Töchtern Jana und Svenja vor dem Berliner Schloss Bellevue. Foto: Seufert

Michael Gottwald tritt für die gemeinsame Liste von Bürgerforum/Unslebener Bürger als Kandidat für das Bürgermeisteramt in Unsleben an. Diese Redaktion stellte ihm folgende Fragen: 

Nach der Umgestaltung der Dorfmitte: Was ist das nächste größere Projekt?

Die Sanierung des denkmalgeschützten Pfarrhauses zum Bürgerhaus für die Jugend und der Gemeinde. Dazu gilt es, den wichtigsten Abschnitt des Kernwegenetzes zur Biogasanlage zu bauen.

An Unsleben mag ich besonders … 
seine Geschichte und die alte Bausubstanz, die Toleranz und Weltoffenheit der Menschen, die einzigartige Natur und Infrastruktur.
Welchen Stellenwert hat für Sie der Klimaschutz in der Gemeinde? 

Am Klima- und Ressourcenschutz sowie der Biodiversität werden wir das Überleben von Flora und Fauna und damit der Menschheit messen. In meiner Gemeinde genießt das Thema seit 25 Jahren höchste Priorität. Das kann man an vielen Projekten (Kraft- Wärme- Kopplung, Nahwärmenetz; Biogasanlage und Biogasaufbereitung; Windkraftanlagen und Naturschutzgebiete) erkennen. Unsleben ist hier Vorzeige- und Beispielkommune.

An Unsleben missfällt mir … 
vor allem der Friedhof und die Engstirnigkeit und Egoismus mancher Leute.
Die Bevölkerung altert, auch in Unsleben. Wie soll die Gemeinde darauf reagieren?

Sie reagiert darauf, indem sie eine attraktive Infrastruktur mit Dorfladen und genossenschaftlichen Gasthaus anbietet. Wir bauen das Dorf barrierefrei um und fördern attraktiven Wohnraum. Wir wollen ein verbessertes ÖPNV- Angebot und benötigen ambulante Wohnkonzepte für ältere Menschen.

Mein Lieblingsplatz hier ist … 
der Ausblick auf Unsleben vom Wiesenberg und dem Naturschutzgebiet Trockenhänge.

Wir hoffen auf die Rückkehr junger Familien und benötigen deshalb optimale Kinderbetreuungsangebote bis ins Säuglingsalter. Wir haben einen hervorragend aufgestellten Sportverein (mehr als 500 Mitglieder) mit einem Breitensportangebot für alle Altersstufen.

Wenn ich als Bürgermeister 10 Millionen Euro frei zur Verfügung hätte, würde ich … 
den Altort weiter attraktiv mit Wohnraum und Dienstleistungsbetrieben gestalten, das Nahwärmenetz auf das ganze Dorf ausweiten,  einen Bahnbedarfshaltebahnhof bauen und den Kirchturm sanieren und zusammen mit dem Kirchenareal zum Kulturzentrum ausbauen. 
Das Gelände der Nordbayerischen Holzindustrie liegt nach wie vor großteils brach. Wann geht es dort weiter?  

Das Gebiet ist Teil unserer Zukunftsstrategie. Hierfür haben wir in den letzten beiden Jahren ein städtebauliches Entwicklungs-konzept geschmiedet, welches den Behörden gerade zur Prüfung vorliegt. Es gibt seitens mehrerer Eigentümer starkes Interesse, gewerblich aktiv zu werden und Wohnraum zu schaffen. Wenn alle in der Gemeinde mitziehen, entsteht ein Vorzeigeprojekt.

Zu den Zukunftsvisionen für Unsleben zähle ich …
den Ausbau der Erneuerbaren Energien mit klimaschonenden Technologien sowie die Klimaneutralität, außerdem attraktives Wohnen und ein Sterben in einem grünen Friedhof, der den Namen verdient.
Steckbrief
Name: Michael Gottwald
Geburtsdatum: 19. Mai 1965
Geburtsort: Bad Neustadt/Saale
Wohnort: Unsleben
Parteizugehörigkeit: CSU
Ausbildung/Beruflicher Werdegang:   Heizungs- und Lüftungsbauer; Staatl. Gepr. Versorgungstechniker; Leitung Wärme-Erneuerbare Energien bei der Bayerischen Rhöngas;  Technische Geschäftsleitung Rhön-Grabfeld Wärme GmbH.
Familienstand/Kinder: verheiratet, drei Mädchen
Ehrenämter: Bürgermeister Unsleben; Aufsichtsratsmitglied FWR-Energie eG Bad Neustadt; Vorsitzender Dorfladen Verein Unsleben; Mitglied der Vertreterversammlungen Wasser- und Abwasserzweckverband; Gesellschafterversammlung ÜWR;
Stellvertretender Vorsitzender VG-Heustreu.
Hobbys/Interessen: Joggen, Radfahren, Wandern, Geschichte; Weltgeschehen, Lesen.
Lieblingsverein: TSV Unsleben
Vorbilder: Helmut Schmidt, Klaus Töpfer und Heiner Geißler

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Unsleben
  • Biodiversität
  • Bürger
  • CSU
  • Freizeitradsport
  • Heiner Geißler
  • Helmut Schmidt
  • Klaus Töpfer
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Michael Gottwald
  • Naturschutzgebiete
  • Senioren
  • Wandern
  • Wasser
  • Wohnbereiche
  • Ökologie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!